21. Juni 2007 · Quelle: Soziale Bewegung Brandenburg

Soziale Bewegung Land Brandenburg” gegen Sozialabbau

Am 30.Juni 2007 find­et um 14 Uhr in der Stadt Bran­den­burg an der Hav­el unsere 2. gemein­same Bran­den­burg-Demo statt. Sam­melpunkt ist am Haupt­bahn­hof. Der Demon­stra­tionszug begin­nt 14 Uhr und führt von dort zum Neustädtis­chen Markt. Dort find­et dann auch um ca. 15 Uhr die Kundge­bung statt. Auf dieser Kundge­bung kön­nen sie dann die einzel­nen Städte ken­nen ler­nen. Viele Vertreter aus den einzel­nen Städten wer­den sich dort laut­stark über diese unsoziale Poli­tik äußern.

Kein­er wird sich den Mund ver­bi­eten lassen, denn das Fass ist schon lange überge­laufen. Wir haben einen Überwachungsstaat, wie ihn Deutsch­land noch nie erlebt hat. Die Bevölkerung wird ver­sklavt, aus­ge­beutet, schikaniert und unter Druck geset­zt. Wir von der “Sozialen Bewe­gung Land Bran­den­burg” (SBB) sagen “Dieses Land braucht Wider­stand”.

Unsere Stärke ist der Zusam­men­halt und wir lassen uns nicht in Käfige sper­ren. Die geballte Wut, Empörung und die Verzweifelung in den Wohnz­im­mern wächst. Aber das reicht nicht, denn wir müssen wieder auf die Straße. Die CDU und die SPD sollen ler­nen, endlich ler­nen was Angst heißt, denn wir sind das Volk.

Das Net­zw­erk “Soziale Bewe­gung Land Bran­den­burg” (SBB) beste­ht aus ca. 20 Städten im Land Bran­den­burg. Dieses Bünd­nis grün­dete sich aus den Mon­tags­demon­stra­tio­nen Wir arbeit­en nicht nur zusam­men, wir hal­ten auch zusam­men und ste­hen uns bei.

Wir rufen die ganze Bevölkerung zu dieser Demon­stra­tion auf. Das Recht auf Demon­stra­tio­nen beste­ht immer noch und das soll­ten wir auch in Anspruch nehmen. Wir bit­ten alle Bürg­er darum ihre eige­nen Demon­stra­tionss­childer und Trans­par­ente mitzubrin­gen. Es soll ein bunter und lauter­stark­er Demon­stra­tionszug wer­den!

Mehr Infos, Aufruf und Plakat hier: www.soziale-bewegung-land-brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.
Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.
Fürsten­berg — Über die Art und Weise, wie les­bis­ch­er NS-Opfer gedacht wer­den soll, wird schon seit den 80er-Jahren gestrit­ten.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot