23. Juni 2008 · Quelle: JW

Abfuhr für Neonazistrategie

Joachimsthal/Finowfurt. Rund 200 Men­schen haben am Woch­enende in der Schorfhei­de in Bran­den­burg gegen zwei Tre­f­fen von Neon­azis protestiert. In Joachim­sthal fol­gten am Sam­stag vor­mit­tag rund 150 Men­schen dem Aufruf der Evan­ge­lis­chen Kirchenge­meinde, die mit einem öku­menis­chen Gottes­di­enst einem Aufzug von 60 Neon­azis in der Kle­in­stadt Paroli bieten wollte. Der NPD-Kreisver­band Barn­im-Uck­er­mark hat­ten eine Debat­te unter den Bewoh­ern Joachim­sthals um die Freilas­sung des früheren Sex­u­al­straftäters Wern­er K. zum Anlaß für ihren Auf­marsch genom­men (jW berichtete). Red­ner der Neon­azis forderten dabei die Ein­führung der Todesstrafe und riefen die Bewohn­er zur Selb­stjus­tiz und zur »Bil­dung von Bürg­er­wehren« auf.

Die Stadtver­wal­tung und eine Bürg­erini­tia­tive – die sich dieser Tage von »Wern­er K. muß weg« in »Nach­barschaftliche Sol­i­darge­mein­schaft« umbe­nan­nte – hat­ten sich im Vor­feld von den Neon­azis dis­tanziert. Joachim­sthals Pfar­rerin Beat­rix Spreng teilte gegenüber ddp mit, daß es zur Strate­gie der NPD gehöre, The­men wie den Fall Wern­er K. zu beset­zen. Deshalb sei es wichtig, daß Kirche, Kom­mune und Bürg­erini­tia­tive öffentlich den »Schul­ter­schluß« gegen rechts demon­stri­erten. Autonome Antifaschis­ten kri­tisierten hinge­gen, daß der Protest am Sam­stag nicht auf die Straße getra­gen wurde.

Proteste gegen rechts gab es am Sam­stag nach­mit­tag auch in Finow­furt (bei Eber­swalde). Gegen ein »Som­mer­fest« der DVU protestierten rund 50 Men­schen zunächst mit ein­er Kundge­bung, aus der sich später ein Demon­stra­tionszug (Foto) formierte. Während im Vor­jahr rund 400 Neon­azis ohne jed­wede Proteste in Finow­furt zusam­menka­men, waren es in diesem Jahr laut ddp deut­lich weniger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kundge­bung in Pren­zlau: Coro­na stellt uns vor große Her­aus­forderun­gen. Seit einem Jahr machen wir alle Erfahrun­gen damit was es heißt in und mit ein­er Pan­demie zu leben. Jedoch sind wir unter­schiedlich von der Pan­demie betroffen.
Fred­er­s­dorf — Am 31. Jan­u­ar 1997 wird der damals 42-Jährige Phan Văn Toản am S‑Bahnhof Fred­er­s­dorf von zwei Neon­azis bru­tal zusam­mengeschla­gen und ermordet. Eine Gedenkak­tion wird am 31. Jan­u­ar am S‑Bahnhof stattfinden. 
Die Brud­er­schaft “AO Straus­berg” ist keine neue rechte Organ­i­sa­tion, von ehe­ma­li­gen Mit­gliedern der ver­bote­nen ANSDAPO, son­dern sie ist eine Weit­er­führung dieser. Sowohl per­son­ell, als auch idell und aktivis­tisch ist die Konit­nu­ität eindeutig. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot