15. März 2005 · Quelle: Die Anderen

Abschußzahlen sind nicht alles

(Pots­dam, 11.3.) Die Frak­tion Die Andere begrüßt die Entschei­dung der Kul­turhaupt­stadt-Jury für Gör­litz und Essen. Pots­dam hat noch ein­mal Glück gehabt und wird von den Fol­gekosten ein­er Kul­turhaupt­stadt­be­wer­bung und –durch­führung ver­schont bleiben.

Die Bewer­bung war von Anfang an wenig überzeu­gend. Es gab wed­er inno­v­a­tive Visio­nen noch ein Konzept, das den Auss­chrei­bungs­be­din­gun­gen für die Kul­turhaupt­stadt entsprochen hätte. Die Dimen­sio­nen und Kon­stan­ten, die Pots­dam für eine gesamt€päische Kul­turen­twick­lung aus­machen, lassen sich eben nicht durch neb­ulöse Meta­phern wie „das Paradies auf Erden“ oder „die Insel der Visio­nen“ her­ausar­beit­en und auch Pots­dams Bedeu­tung als Ort der Kun­st, Kul­tur, Wis­senschaft und Stad­ten­twick­lung wurde offen­sichtlich falsch dargestellt.

Die Bewer­bung ist nicht bei den Men­schen in Pots­dam angekom­men, was die Ini­tia­toren ja auch unumwun­den selb­st immer wieder fest­stell­ten. Auch die vie­len anderen Patzer im Ver­lauf der Bewer­bung wie offen­sichtlich manip­ulierte Inter­ne­tum­fra­gen, Schirmher­ren wider Willen und Mit­telkürzun­gen bei den ansäs­si­gen Kul­turträgern wer­den ihr Übriges zum Scheit­ern beige­tra­gen haben.

Die Kul­turhaupt­stadt­be­wer­bung diente fast auss­chließlich zur Legit­imierung des Wieder­auf­baus von Stadtschloß, Gar­nisonkirche und anderen his­torischen Details (wie des Stadtkanals). Diese Strate­gie ist nun gescheit­ert. So stellt die mut­maßliche Nieder­lage let­z­tendlich doch einen Gewinn für die Stadt Pots­dam dar, gibt es jet­zt doch wieder Hoff­nung dafür, daß das Großpro­jekt „Wiedergewin­nung der his­torischen Pots­damer Innen­stadt“ nicht mehr länger eine inno­v­a­tive und den Men­schen und der Zeit angemessene Lösung für den städte­baulichen Man­gel in Pots­dams Zen­trum block­iert.

www.fraktion-die-andere.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wir rufen zur Demon­stra­tion am Don­ner­stag, den 10.9. auf. Start ist um 16 Uhr am Nauen­er Tor in Pots­dam. Wütend und laut wer­den wir bei den Zen­tralen der Regierungsparteien und beim Innen­min­is­teri­um des Lan­des Bran­den­burg protestieren.
Ein bun­desweites anti­ras­sis­tis­ches Bündnis von We’ll Come Unit­ed und
mehr als 40 Organ­i­sa­tio­nen, Ini­tia­tiv­en und Grup­pen ruft unter dem Mot­to „Unit­ed against Racism – Für eine Gesellschaft der Vie­len!“ auf zu dezen­tralen Aktion­sta­gen.
Mit einem umfan­gre­ichen Forderungspa­pi­er ruft ein anti­ras­sis­tis­ches
Bünd­nis die Stadt Pots­dam dazu auf, den Beschluss zur Auflö­sung der
Gemein­schaft­sun­terkün­fte glaub­würdig und kon­se­quent umzuset­zen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot