6. Mai 2003 · Quelle: MAZ

Ägypter bei Angrif von Rechtsradikalen verletzt

In der Nacht zu Son­ntag wurde ein 42-jähriger in Berlin wohn­hafter
Ägypter,
der den Regional­ex­press Cot­tbus-Wit­ten­berge benutzte, inner­halb seines
Zugabteils von vier Per­so­n­en, die der recht­sex­tremen Szene zuzurech­nen
sind,
ange­grif­f­en, geschla­gen und getreten. Zuvor war das Opfer mit Worten
wie
“Kanake, was willst Du hier?” beschimpft wor­den. Zum Zeit­punkt der
Auseinan­der­set­zun­gen stand der Regional­ex­press auf dem Bahn­hof in
Neustadt/Dosse.

Die vier Täter, Her­anwach­sende und Erwach­sene im Alter von 19 bis zu 22
Jahren, ver­ließen, nach­dem der Zug sich wieder in Bewe­gung geset­zt
hat­te, am
Bahn­hof Bred­din den Regional­ex­press, kon­nten allerd­ings durch die
Polizei in
den frühen Mor­gen­stun­den des Son­ntags an unter­schiedlichen Orten
vor­läu­fig
festgenom­men wer­den. Das Opfer erlitt mit­telschwere Ver­let­zun­gen und
wurde
zur Beobach­tung in ein Kranken­haus aufgenom­men. Er wurde
zwis­chen­zeitlich
ent­lassen.

Die Staat­san­waltschaft Neu­rup­pin führte alle vier Beschuldigten am
Mon­tag
dem Amts­gericht Neu­rup­pin vor und beantragte die sofor­tige Durch­führung
eines beschle­u­nigten Ver­fahrens. In der heuti­gen Hauptver­hand­lung
wur­den die
Täter zu Frei­heitsstrafen in Höhe von acht bis zehn Monat­en verurteilt.
Die
Voll­streck­ung der Strafen wurde hin­sichtlich aller Täter, die in der
Ver­gan­gen­heit nicht erhe­blich in Erschei­n­ung getreten sind, zur
Bewährung
aus­ge­set­zt. Das Urteil ist hin­sichtlich aller Täter recht­skräftig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Das JWP-Mit­ten­Drin verurteilt den Bran­dan­schlag auf den Dienst­wa­gen des Neu­rup­pin­er Bürg­er­meis­ters Jens-Peter Golde, sowie aus­ge­sproch­ene Mord­dro­hun­gen gegen ihn.
Wie Ver­schwörungs­the­o­rien unser Denken bes­tim­men — Ver­anstal­tun­gen am 15. Okto­ber in Cot­tbus und am 22. Okto­ber in Pots­dam.
Nach knapp 10 Jahren antifaschis­tis­ch­er Inter­ven­tion in Cot­tbus hat
Cot­tbus Naz­ifrei beschlossen, das Bünd­nis aufzulösen. Das Ziel, den
jährlichen Nazi­auf­marsch am 15. Feb­ru­ar zu ver­hin­dern, kon­nte erre­icht wer­den.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot