10. Februar 2003 · Quelle: Berliner Zeitung / MAZ / LR

Affäre um Wischnath spitzt sich zu

POTSDAM (berlzei) Die Affäre um die Ermit­tlun­gen wegen ange­blich­er Stasi-Tätigkeit gegen den Cot­tbuser Gen­er­al­su­per­in­ten­den­ten der evan­ge­lis­chen Kirche,
Rolf
Wis­chnath, spitzt sich offen­bar weit­er zu. Bischof Wolf­gang Huber,
Ober­haupt
der Evan­ge­lis­chen Kirche Berlin-Bran­den­burg, soll in ein­er
kirchen­in­ter­nen
Sitzung am Fre­itagabend von Super­in­ten­den­ten mas­siv kri­tisiert wor­den
sein,
berichtete am Son­ntag der Tagesspiegel. Huber hat sich bish­er nicht zu
den
Vorgän­gen geäußert, will aber am Mon­tag auf ein­er Pressekon­ferenz in
Berlin
Stel­lung nehmen.
Wis­chnath wirft der Kirche vor, hin­ter seinem Rück­en mit dem
Ver­fas­sungss­chutz ver­han­delt und hin­sichtlich ange­blich­er
Stasi-Vor­würfe
ermit­telt zu haben, obwohl dafür bere­its in den 90er-Jahren bei
Über­prü­fun­gen keine Anhalt­spunk­te gefun­den wor­den seien. Dies hat­te
auch die
Bun­des­beauf­tragte für die Stasi-Unter­la­gen bestätigt. Rolf Wis­chnath
erk­lärt
seine Reg­istrierung in Unter­la­gen des MfS mit Reisen in die DDR in den
70er-Jahren.
Die Vor­würfe gegen den aus Nor­drhein-West­falen stam­menden The­olo­gen,
der
wieder­holt auch durch kri­tis­che Äußerun­gen zu poli­tis­chen Fra­gen
auffiel,
ste­hen nach Infor­ma­tio­nen aus Kirchenkreisen im Zusam­men­hang mit ein­er
bevorste­hen­den Beförderung Wis­chnaths. Er sei als Nach­fol­ger des Präs­es
von
West­falen im Gespräch. Das Amt des Präs­es ist etwa gle­ichbe­deu­tend mit
dem
eines Bischofs.
Bran­den­burgs Min­is­ter­präsi­dent Matthias Platzeck (SPD) und sein
Stel­lvertreter Jörg Schön­bohm (CDU) hat­ten Wis­chnath, der auch
Vor­sitzen­der
des Aktions­bünd­niss­es gegen Gewalt, Recht­sex­trem­is­mus und
Frem­den­feindlichkeit ist, ver­gan­gene Woche ihr volles Ver­trauen
aus­ge­sprochen.
Bei dem kirchen­in­ter­nen Tre­f­fen vom Fre­itagabend sind den
Presse­bericht­en
zufolge Einzel­heit­en über den ange­blich schlecht­en Gesund­heit­szu­s­tand
des
Cot­tbuser Gen­er­al­su­per­in­ten­den­ten bekan­nt gewor­den.

POTSDAM (maz) Die Affäre um die ange­bliche Stasi-Tätigkeit des Cot­tbuser
Gen­er­al­su­per­in­ten­den­ten der evan­ge­lis­chen Kirche, Rolf Wis­chnath,
spitzt
sich zu. Bischof Wolf­gang Huber, Ober­haupt der Evan­ge­lis­chen Kirche
Berlin-Bran­den­burg, wurde laut “Tagesspiegel” in ein­er kirchen­in­ter­nen
Sitzung am Fre­itagabend von Super­in­ten­den­ten mas­siv kri­tisiert. Huber
will
sich heute erst­mals äußern. Wis­chnath wirft der Kirche vor, hin­ter
seinem
Rück­en mit dem Ver­fas­sungss­chutz ver­han­delt und hin­sichtlich
ange­blich­er
Stasi-Vor­würfe ermit­telt zu haben, obwohl schon bei Über­prü­fun­gen in
den
90er Jahren keine Anhalt­spunk­te für eine Stasi-Mitar­beit gefun­den
wur­den.
Wis­chnath erk­lärt eine Reg­istrierung in Stasi-Unter­la­gen mit Reisen in
die
DDR in den 70er Jahren. Bei dem Tre­f­fen am Fre­itag wur­den laut
“Berlin­er
Mor­gen­post” Einzel­heit­en über den ange­blich schlecht­en
Gesund­heit­szu­s­tand
des ange­se­henen Geistlichen bekan­nt. Ein führen­des Mit­glied der
Evan­ge­lis­chen Lan­deskirche habe ver­trauliche Infor­ma­tio­nen aus ein­er
seel­sorg­erischen Betreu­ung Wis­chnaths mit­geteilt. Solch­es Wis­sen ist
nor­maler­weise streng ver­traulich. Danach habe Wis­chnath die Sitzung
fluchtar­tig ver­lassen. Die Vor­würfe gegen den aus Nor­drhein-West­falen
stam­menden Wis­chnath ste­hen nach Infor­ma­tio­nen aus Kirchenkreisen im
Zusam­men­hang mit ein­er bevorste­hen­den Beförderung. Er soll laut
“Bild”-Zeitung als Nach­fol­ger des Präs­es von West­falen im Gespräch
sein. Das
Amt ist etwa gle­ichbe­deu­tend mit dem eines Bischofs.

(lr) Die Affäre um die ange­bliche Stasi-Tätigkeit des Cot­tbuser
Gen­er­al­su­per­in­ten­den­ten der evan­ge­lis­chen Kirche, Rolf Wis­chnath (die
RUNDSCHAU berichtete), spitzt sich weit­er zu. Laut einem Presse­bericht
von
gestern soll Bischof Wolf­gang Huber, Ober­haupt der Evan­ge­lis­chen Kirche
Berlin-Bran­den­burg, in ein­er kirchen­in­ter­nen Sitzung am Fre­itagabend
von
Super­in­ten­den­ten mas­siv kri­tisiert wor­den sein. Huber hat sich bish­er
nicht
zu den Vorgän­gen geäußert, will aber heute in ein­er Pressekon­ferenz
Stel­lung
nehmen.
Wis­chnath wirft der Kirche vor, hin­ter seinem Rück­en mit dem
Ver­fas­sungss­chutz ver­han­delt und hin­sichtlich angeb lich­er
Stasi-Vor­würfe
ermit­telt zu haben, obwohl bere­its in den 90er Jahren bei Über­prü­fun­gen
keine Anhalt­spunk­te für eine Stasi-Mitar­beit gefun­den wor­den seien.
Dies war
auch von der Bun­des­beauf­tragten für die Stasi-Unter­la­gen bestätigt
wor­den.
Die Vor­würfe gegen den Kirchen­mann, der in jüng­ster Zeit wieder­holt
durch
kri­tis­che Äußerun­gen auffiel, ste­hen nach Infor­ma­tio­nen aus
Kirchenkreisen
im Zusam­men­hang mit ein­er bevorste­hen­den Beförderung Wis­chnaths. Er
soll als
Nach­fol­ger des Präs­es von West­falen im Gespräch sein.
Bran­den­burgs Min­is­ter­präsi­dent Matthias Platzeck (SPD) und sein
Stel­lvertreter Jörg Schön­bohm (CDU) hat­ten dem ange­se­henen Kirchen­mann,
der
auch Vor­sitzen­der des Bran­den­burg­er Aktions­bünd­niss­es gegen Gewalt,
Recht­sex­trem­is­mus und Frem­den­feindlichkeit ist, ver­gan­gene Woche ihr
volles
Ver­trauen aus­ge­sprochen.
Bei dem kirchen­in­ter­nen Tre­f­fen vom Fre­itagabend wur­den nach einem
Presse­bericht Einzel­heit­en über den ange­blich schlecht­en
Gesund­heit­szu­s­tand
des ange­se­henen Geistlichen bekan­nt.
Ein führen­des Mit­glied der Evan­ge­lis­chen Kirche Berlin-Bran­den­burg habe
in
der Sitzung ver­trauliche Infor­ma­tio­nen aus ein­er seel­sorg­erischen
Betreu­ung
Wis­chnaths geäußert.
Wis­sen, dass Kirchen­mit­glieder bei der seel­sorg­erischen Betreu­ung
erhal­ten,
ist nor­maler­weise streng ver­traulich. Wis­chnath soll die Ver­samm­lung
fluchtar­tig ver­lassen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.
Im Gedenken an Micha tre­f­fen wir uns am Sam­stag den 31. August 2019 zu ein­er Gedenkkundge­bung um 17 Uhr am Stein der Inter­na­tionalen Brigaden „Tre­ff­punkt Freizeit“ in Pots­dam.
Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot