8. Februar 2003 · Quelle: BM

Zahl illegaler Einreisen über Schönefeld stark angestiegen

(BM) Pots­dam Die Zahl von Ver­haf­tun­gen ille­gal ein­gereis­ter Aus­län­der in
Bran­den­burg ist nach Angaben des Innen­min­is­teri­ums wie schon in den
Vor­jahren rück­läu­fig. Bis Ende Okto­ber 2002 grif­f­en Bun­des­gren­zschutz und
Polizei 3108 Aus­län­der in Bran­den­burg auf, die ver­sucht hat­ten, entwed­er
ohne oder mit gefälscht­en Papieren nach Deutsch­land einzureisen. Im Jahr
2001 waren es 3350. «Ins­ge­samt pen­delt sich der Zus­trom auf einem eher
niedri­gen Niveau ein», sagte gestern Min­is­teri­umssprech­er Wolf­gang Brandt
mit Blick auf die Zahlen der ver­gan­genen drei Jahre. Reg­istri­ert wür­den
indes nur die Auf­griffe. Ob der Migra­tions­druck deshalb ins­ge­samt auch
rück­läu­fig sei, dies lasse sich anhand dieser Zahlen nicht sagen, betonte
der Sprech­er. «Das wäre speku­la­tiv.» Angestiegen ist die Zahl indes am
Flughafen Schöne­feld, wo die Beamten im zweit­en Hal­b­jahr 594 Aus­län­der
ver­haftet haben, 20 Prozent mehr als im ersten Hal­b­jahr 2002.
Auss­chließen wollte der Sprech­er indes nicht, dass eine restrik­ti­vere
Asylge­set­zge­bung ver­bun­den mit schär­fer­en Kon­trollen an den Gren­zen den
Zuzug in den ver­gan­genen drei Jahren reduziert hätte. 1998 wur­den allein in
Bran­den­burg mehr als 11 000 Aus­län­der beim ille­galen Gren­züber­tritt
ver­haftet. Im Jahr 1999 waren es nur noch 4519. Und im Jahr 2000 sank die
Zahl mit 3220 Fes­t­nah­men auf den bish­eri­gen Tief­s­tand. Ob Schleuser­ban­den
der Weg über die Ost­gren­ze Deutsch­lands inzwis­chen zu heiß gewor­den ist,
wollte Brandt nicht bestäti­gen. «Selb­st wenn ein Schleuser gefasst wird, die
Hin­ter­män­ner rekru­tieren wieder einen anderen.»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.
Im Gedenken an Micha tre­f­fen wir uns am Sam­stag den 31. August 2019 zu ein­er Gedenkkundge­bung um 17 Uhr am Stein der Inter­na­tionalen Brigaden „Tre­ff­punkt Freizeit“ in Pots­dam.
Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot