21. April 2002 · Quelle: Märkische Allgemeine

Aktion Noteingang” in Mahlow

MAHLOW Die Aktion “Notein­gang” der Arbeits­ge­mein­schaft Tol­er­antes Mahlow wird von der Gemein­de­v­ertre­tung unter­stützt. Ohne Ein­schränkung bekan­nten sich am Don­ner­stagabend die Mahlow­er Abge­ord­neten zu dem Vorschlag, den sig­nal­roten Aufk­le­ber mit dem Satz “Wir bieten Schutz vor ras­sis­tis­chen Über­grif­f­en” an alle dem Weisungsrecht der Gemeinde unter­liegen­den Gebäu­den und Ein­rich­tun­gen anzubrin­gen. Sie warten jet­zt auf den Startschuss von der Arbeits­ge­mein­schaft, die das Per­son­al ein­weisen will.

“Es geht um Hil­fe bei jed­er Art von Gewalt”, stellte Heinz-Jür­gen Oster­mann von der AG Tol­er­antes Mahlow das Anliegen noch ein­mal klar. Die ehre­namtliche Pro­jek­t­gruppe, die sich dafür ein­set­zt, dass diese Aktion bald in ganz Mahlow ein Echo find­et, hat inzwis­chen speziell dazu ein Infor­ma­tions­blatt erstellt.

Nach Aus­sage von Cordy­line Bartz von der Pro­jek­t­gruppe ist mit dem Gemein­de­v­ertreterbeschluss endlich die Grund­lage gegeben, die Aktion zu starten. “Aber es ist doch schön, dass einige im Ort schon vor dem offiziellen Beginn Farbe zeigen”, hebt er her­vor. So ist das knall­rote Schild “Aktion Notein­gang” inzwis­chen nicht nur am Mahlow­er Vere­in­shaus zu sehen und am Inter­net­tr­e­ff, zu den öffentlichen Ein­rich­tun­gen, die mit­machen, gehören auch der Jugend­klub Blanken­felde, die Neue Apotheke, die Bib­lio­thek. Auch Pri­vat­per­so­n­en, wie die Fam­i­lien Özbek und Hein­rich-Stew­art, machen mit.

“Es ist noch nicht viel, aber ein Anfang”, freut sich Cordy­line Bartz. Er erwartet vor allem, dass auch die Schulen im Ort Farbe beken­nen.

Die Aktion “Notein­gang” ist eine bun­desweite Ini­tia­tive gegen Frem­den­feindlichkeit und Ras­sis­mus. Mahlows Aus­län­der­beauf­tragter Mehmet Özbek hat­te vor eini­gen Wochen der Gemein­de­v­ertre­tung vorgeschla­gen, dass die roten Schilder auch in Mahlow an öffentlichen Ein­rich­tun­gen, Geschäften und Unternehmen präsent sind. Danach hat­te der Auss­chuss Kul­tur, Bil­dung, Jugend und Sport in Zusam­me­nar­beit mit der Pro­jek­t­gruppe eine Empfehlung für eine Beschlussvor­lage vor­bere­it­et.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wir, die Flüchtlinge aus der Gemein­schaft­sun­terkun­ft in Großbeeren, haben beson­ders in den let­zten 3 Monat­en erlebt, dass unser Leben für die Behör­den und die Zivilge­sellschaft in Deutsch­land keine Rolle spielt: Auf engem Raum sind wir unterge­bracht.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot