6. September 2006 · Quelle: Antifaoffensive Westhavelland und Antifajugend Premnitz

Aktion zum Todestag von Rudolf Heß in Premnitz unterbunden

Zum 19.Todestag von Rudolf Heß, am 17.August 2006, taucht­en in Rathenow in hoher Zahl erst Aufk­le­ber und später Plakate eines “Nationalen und Sozialen Aktions­bünd­niss­es Mit­teldeutsch­land” (NSAM) auf, die den NS Kriegsver­brech­er ver­her­rlicht­en und seinen Suizid als Mord auslegten. Prem­nitz blieb jedoch vor­erst ver­schont.

Erst am 31. August 2006 wur­den zahlre­iche Plakate, eben­falls dem NSAM zuord­nebar, an Straßen­lam­p­en am Ort­saus­gang von Prem­nitz in Rich­tung Döberitz fest­gestellt, die den Tod von Rudolf Heß (auf dem Plakat betont mit Dop­pel S geschrieben) als unbe­wiese­nen Mord ankla­gen.

Bemerkenswert bei der Aktion ist, dass die Plakate auf Press­plat­ten aufgek­lebt wur­den, wie sie etwa für Wahlplakate benutzt wer­den. Ob die Plat­ten gestohlen wur­den, ist jedoch zurzeit noch unklar. Fest ste­ht aber, dass die Strecke öfters für Pro­pa­gan­daak­tio­nen der “Nationalen Sozial­is­ten Prem­nitz” genutzt wird. An den dor­ti­gen Straßen­lam­p­en und Verkehrss­childern ent­lang eines par­al­lel zur Bun­desstraße 102 ver­laufe­nen Rad­weges wer­den so immer wieder Aufk­le­ber dieser (neo)nazistischen Grup­pierung und auch des recht­sex­trem­istis­chen “Wikingerver­sandes” fest­gestellt.

Die Plakate wur­den übri­gens sofort ent­fer­nt, eben­so wie ähn­lich aufgemachte Aufk­le­ber.

Die Prem­nitzer Naziszene sollte wis­sen, das wir Aktio­nen die Ver­brechen oder Ver­brech­er des NS Regimes ver­her­rlichen oder ver­harm­losen nicht hin­nehmen son­dern entschlossen ent­ge­gen­wirken.

Nie wieder Faschis­mus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Alle, die sich auf die 22. Aus­gabe des Frie­rock Fes­ti­vals gefreut haben, müssen jet­zt stark sein — und wer­den ihre Geduld auf eine unge­plant lange Probe stellen müssen: Das beliebte Rock­fes­ti­val wird erst wieder am 13./14. August 2021 stat­tfind­en.
In Rathenow protestierten am Abend 110 Men­schen gegen die Pan­demiebeschränkun­gen. Unbekan­nte hat­ten dazu im Inter­net aufgerufen. Unter den Teil­nehmenden waren auch mehrere Funk­tionäre der AfD und des extrem recht­en Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land.
In Rathenow wurde vor Kurzem ein ehe­ma­liger Naziskin-Anführer zu Grabe getra­gen. Der mehrfach verurteilte Mann war ein­er schw­eren Krankheit erlegen. Seine ein­sti­gen Kam­er­aden kon­dolierten mit dem SS Treuelied.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot