13. August 2004 · Quelle: Ruppiner Anzeiger

Aktionen gegen die Hess-Demonstration in Wittstock / Marktplatz wird gereinigt

WITTSTOCK Für einen sauberen Mark­t­platz wollen die Witt­stock­er mor­gen sor­gen: Wenn am Nach­mit­tag die Teil­nehmer der recht­en Demon­stra­tion die Innen­stadt ver­lassen haben, begin­nt unmit­tel­bar danach der sym­bol­is­che Kehraus. Mit Besen wird der Mark­t­platz von Ras­sis­mus und rechter Ide­olo­gie gere­inigt. Zu dieser Gege­nak­tion hat das „Aktions­bünd­nis Witt­stock – Couragiert gegen Rechts“ aufgerufen. 

Der Auf­marsch der Recht­en, die damit an den Todestag von Hitler-Stel­lvertreter Rudolf Hess erin­nern, begin­nt mor­gen um 10 Uhr am Bahn­hof. Von dort aus zieht die Kolonne durch die Stadt zum Mark­t­platz, wo die Abschlusskundge­bung stat­tfind­et. Laut Neu­rup­pin­er Polizeis­precherin Beat­rix Kühn ist der rechte Aufzug von 10 bis 16.30 Uhr genehmigt. Wann welche Ver­anstal­tun­gen stat­tfind­en wird, sei somit den Organ­isatoren überlassen. 

Das ist auch das Prob­lem der Gegen­demon­stran­ten. Um Auseinan­der­set­zun­gen zu ver­mei­den, kön­nen sie erst nach dem Abzug der Recht­en auf den Mark­t­platz. „Wir rech­nen damit, dass sie uns auf die Folter span­nen“, sagte Aktions­bünd­nis-Sprecherin Gisela Guskosky-Bork. Um 13.30 Uhr begin­nt in der St. Marienkirche eine Andacht mit Für­bitte für die Opfer rechter Gewalt. Anschließend ver­sam­meln sich die Fre­unde des Aktions­bünd­niss­es vor der Kirche und warten, bis sie den Mark­t­platz putzen kön­nen. Bis­lang geht Guskosky-Bork von 50 Teil­nehmern an der Gege­nak­tion aus, hofft aber, dass es mehr wer­den. Der morgige Aufzug ist nicht die erste rechte Demon­stra­tion in Witt­stock. Bis­lang lautete die Strate­gie „Ignori­eren“, dieses Mal ver­sucht es das Aktions­bünd­nis mit phan­tasievolleren Aktio­nen. Ob das allerd­ings genügt, die Men­schen aus den Häusern zu lock­en, weiß die Bünd­nis­sprecherin nicht: „Ob sich viele bewe­gen lassen, ist für mich offen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — In der Nacht von Mon­tag auf Dien­stag wur­den in der Innen­stadt Trans­par­ente aus Sol­i­dar­ität mit den Opfern des türkischen Faschis­mus aufgehängt. 
Neu­rup­pin — In Neu­rup­pin haben sich Internationalist*innen der „Inter­na­tionalen Woche der Sol­i­dar­ität und des Wider­standes“ angeschlossen und Parteibüros und Banken besucht, um gegen die deutsche Kriegs­beteili­gung zu protestieren. 
Das JWP-Mit­ten­Drin verurteilt den Bran­dan­schlag auf den Dienst­wa­gen des Neu­rup­pin­er Bürg­er­meis­ters Jens-Peter Golde, sowie aus­ge­sproch­ene Mord­dro­hun­gen gegen ihn.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot