1. August 2005 · Quelle: BUNDjugend Brandenburg

Aktiv werden bei der BUNDjugend

Die BUND­ju­gend Bran­den­burg -Jugen­dor­gan­i­sa­tion im
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutsch­land (BUND)- sucht junge
Men­schen, die sich ehre­namtlich in die Vere­in­sar­beit ein­brin­gen möcht­en.
Hier­bei gibt es die ver­schiede­nen Möglichkeit­en: Von der Presse- und
Öffentlichkeit­sar­beit, vom Organ­isieren und Betreuen von Sem­i­naren
oder Freizeit­en für Kinder und Jugendliche bis zur Mitar­beit im Vor­stand
ist alles möglich. Auch im EDV-Bere­ich braucht der Umweltver­band
Unter­stützung. Egal ob es um das ständi­ge Aktu­al­isieren der Home­page
oder um die Pro­gram­mierung neuer Web-Seit­en geht, helfende Hände
sind sehr willkom­men!
Es ist auch zu jed­er Zeit möglich, ein Prak­tikum -für Schüler oder
Stu­den­ten- bei der BUND­ju­gend zu absolvieren.

Eine gute Möglichkeit, den Vere­in und seine Aktiv­itäten ken­nen­zuler­nen
bietet sich beim Sem­i­nar “Aktiv wer­den im Umweltschutz”. Dieses
Sem­i­nar find­et vom 14. bis 16. Okto­ber statt. Hier wer­den nicht nur die
BUND­ju­gend und Berufe im Umwelt­bere­ich vorgestellt, son­dern es wird
eben­so gezeigt, wo noch ehre­namtlich­es Engage­ment gebraucht wird.

Wer nun Lust bekom­men hat, in den näch­sten Wochen -und gern
auch darüber hin­aus!- aktiv zu wer­den, meldet sich am besten bei der
BUND­ju­gend Bran­den­burg, Friedrich-Ebert-Straße 114 a, 14467
Pots­dam; Tele­fon: 0331 9511971; Email: bundjugend-bb@bund.net.

Auf der Home­page www.bundjugend-brandenburg.de find­et man noch
mehr Infor­ma­tio­nen über die laufend­en Pro­jek­te und den Umweltvere­in.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.
Am 17.05.2019 fand in Pots­dam die Fahrrad-Demo “Crit­i­cal Der­by Mass — den Nazis die Suppe ver­salzen!” statt. Die Route führte 150 bereifte Antifaschist*innen zu ver­schiede­nen Lokalen der Stadt, in denen sich die Pots­damer AfD und ihre Jugen­dor­gan­i­sa­tion JA zu Stammtis­chen und Vor­tragsver­anstal­tun­gen tre­f­fen.
Pots­dam — Flüchtlingsrat fordert die Bran­den­burg­er Lan­desregierung auf,
entsch­ieden gegen die destruk­tiv­en Geset­zesvorhaben der Bun­desregierung
Posi­tion zu beziehen

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot