15. September 2008 · Quelle: Antifa Spreewald

Aktuelles aus Lübben im Spreewald

Lübben, ein verträumter Ort im Spree­wald, kön­nte men­sch denken. Doch wer genauer hin­schaut erwacht vielle­icht nie wieder aus einem Alp­traum.

Lübben: Für die einen ein touris­tis­ch­er Verkehrsknoten­punkt, mit der hüb­sch gestal­teten Lübben­er Schlossin­sel und seinem Wächter und ein­er schö­nen restau­ri­erten Alt­stadt mit einem spie­len­den Brun­nen aufm Mark­t­platz und eine ins Baugerüst gehüllte Paul-Ger­hardt-Kirche. Es gibt aus­giebige Spreekah­n­fahrten, Kanu­touren in den Oberen und Unteren Spree­wald. Naher­hol­ung für Kurzurlauber und gestresste Cot­tbusser und Berlin­er die der “Großs­tadt” ent­fliehen und sich entspan­nen wollen.

Lübben: Für die anderen eine Angst­zone und “No-go-area” für “irgend­wie Ander­sar­tige” (egal ob „dun­kle“ Haut­farbe, bunte Haare oder irgend­wie alter­na­tiv). Wo jed­er, der etwas gegen “Rechts” agiert irgend­wann dafür zur Rechen­schaft gezo­gen wird. Wo viele ein­fach nur zuse­hen, statt einzu­greifen. Wo Nazis Angst und Schreck­en ver­bre­it­en kön­nen und der Staat und die Öffentlichkeit mit bei­den Schul­tern zuck­en und offen­bar hil­f­los daneben ste­hen, wenn der Naziter­ror wütet. Wo die Nazis als Feigen­blatt dafür her­hal­ten, dass alles andere das kleinere Übel sei.

Mit polizeilichen Mit­teln ist den Nazis nicht Herr zu wer­den (Razz­ia gegen den Bunker 88) und mit poli­tis­chen Mit­teln (Kauf des Bunker 88 durch die Stadt) erst recht nicht. Es mag sein, dass nun ein zen­traler Tre­ff­punkt weg ist. Das war aber längst nicht der einzige. Nazis tre­f­fen sich in Lübben übri­gens nicht nur ver­bor­gen in irgendwelchen geheimge­hal­te­nen fin­steren Höhlen, son­dern ganz öffen­tich, zum Beispiel in der Bre­it­en Straße am Hain­tor oder im Radens­dor­fer Jugend­klub.

Würde men­sch einige Bürg­er in Lübben auf “das Naziprob­lem” ansprechen, wür­den viele wahrschein­lich gar keine bemerkt haben. Weil manche von ihnen entwed­er sel­biges Gedankengut haben und “das kann ja nicht faschis­tisch sein” oder sie immer­noch glauben das Nazis Glatze, Springer­stiefel und Bomber­jacke anhab­en. Und selb­st wenn sie “Nazis ent­deck­en”, so haben viele Lübben­er andere Prob­leme als sich mit Nazis zu beschäfti­gen.

Es mag ja sein das ihr “Bunker88? ein wichtiger Anlauf­punkt der lokalen Naziszene war und durch “Konz­erte” für eine fast schon automa­tis­che über­re­gionale Ver­net­zung sorgte. Aber let­ztlich war der Bunker mehr als nur ein “Sym­bol”. Schließlich passierten öfters Über­griffe aus dem Bunker her­aus.

Lübben ist weit­er­hin ein rel­a­tiv ungestörter “Spielplatz” für Neon­azis, die auch mal über einen kurzen Zeitraum schnell ein paar Dutzend Kam­er­aden mobil­isieren kön­nen. Klar mögen einige Nazis eher poli­tisch sein, andere Nazis lieber saufen, die näch­sten erhof­fen sich etwas vom Land­tagswahlkampf und wiederum anderen ist die NPD nicht “nation­al-sozial­is­tisch” genug. Trotz­dem sind sie ALLE NAZIS! Wie wir sie nun let­ztlich nen­nen, ist ihnen bei ihren Anschlä­gen auf uns egal. Es gibt sie schon eine ganze Weile hier und auch wenn es mal “medi­al” nicht so laut um sie war, so machen sie den­noch gezielte Über­griffe.

Ein Prob­lem zum Beispiel ist, daß sich eingeschüchterte Leute noch nicht ein­mal trauen, von auf ihnen passierten Über­grif­f­en zu reden. Ein anderes das der “Ter­ror” um einiges sub­til­er daher kommt, als sich das nicht­be­trof­fene Leute vorstellen kön­nen.

Auch in eher “links beset­zte” Kreise drin­gen sie ein, ver­suchen gezielt her­auszufind­en wer “bei der Antifa dabei ist” und “wer nicht”. Wer dann “erst­mal die Füsse still­hält” und “wer sich nicht so leicht ein­schüchtern lässt” und trotz­dem weit­er macht. Für die Nazis ist das ein lustiges Spiel und wenn ihnen lang­weilig ist treiben sie es halt immer weit­er. Es ist natür­lich klar, daß men­sch sich über kurz oder lang nicht ver­steck­en oder ver­ber­gen oder gar weglaufen kann. Läuft men­sch vor seinen Prob­le­men weg sprin­gen sie einen in den Rück­en und mißhan­deln einen danach. Beson­ders leicht haben es die Nazis über­re­gion­al, weil die Leute, die noch etwas anderes als “Spree­wald­kähne” sehen wollen, wegziehen. Die Vernün­ftigeren, die andere Mit­men­schen auf dieses Nazi-Prob­lem sen­si­bil­isieren kön­nten, hauen halt ab und die Nachwach­senden müssen sich erst ein­mal gegen die mit­tler­weile “älter gewor­de­nen” Nazis behaupten und dann noch den Drang ver­spüren ihre Nach­barn darüber aufzuk­lären.

Polizeilich ist mit ihnen erst recht nicht fer­tig zu wer­den. Zivil­bürg­er­lich-Poli­tisch auch nicht. Was sollte die Stadt denn noch tun? Reichen denn da nicht eins-zwei Sozialar­beit­er und das medi­en­wirk­same “Aufkaufen” eines Nazi-Tre­ff­punk­tes? Ausser­dem gibt es ja noch “linken Extrem­is­mus”! Was nützt all das wenn die Stadt im sel­ben Ort z.B. in Lübben-Radens­dorf einen Jugend­klub betreibt, der fak­tisch als Anlauf- und Ver­net­zungsstelle dient, wenn “Kam­er­ad” nicht allein zur “Demo” fahren möchte oder die näch­sten Aktio­nen plant.

Auch vor Vertretern der bürg­er­lich-kap­i­tal­is­tis­chen Poli­tik macht­en Nazis bish­er kein Halt. Nazis bedank­ten sich zum Beispiel bei Frau Weber indem sie ihr Haus beschmierten und ein Trans­par­ent aufhin­gen mit der Über­schrift: “Halbe ist bunt? Tat­en statt Worte”. Karin Weber ist Mit­glied des Bran­den­burg­er Land­tags für die Linkspartei. Sie sol­i­darisierte sich in Lübben mit antifaschis­tis­chen Jugendlichen, lief in Lübben am 12. April 2008 bei ein­er Antifa-Demo mit und saß am 8.Mai 2008 mit Jugendlichen auf der Schlossin­sel zusam­men, um die “Befreiung vom Hitler­faschis­mus” zu feiern.

Nazis macht­en des öfteren Über­griffe. Die Lausitzer Rund­schau schrieb anlässlich ein­er NPD-Mah­nwache am 26.April 2008: “Lübben – Eine Gruppe alter­na­tiv­er Jugendlich­er wurde von mehreren Recht­en auf ihre Teil­nahme an ein­er Anti-Nazi-Demon­stra­tion ange­sprochen. Die Recht­en ver­fol­gten die Jugendlichen und grif­f­en einzelne Per­so­n­en aus der Gruppe an. Einige der Betrof­fe­nen mussten sich im Kranken­haus ambu­lant behan­deln lassen.”

Es war an diesem Tag zu ein­er Gegenkundge­bung durch Antifaschist_Innen gekom­men. Ca 15 Nazis, teil­weise mit “Hak­enkreuz” und “Blood & Hon­our” aufm T-Shirt, standen zeitweilig ca. 30 Antifaschist_Innen gegenüber, die sie die ganze Zeit mit Musik beschall­ten. Auch Manuel Hochratz, Antreiber der “Jugend­of­fen­sive Lausitz”, ließ es sich nicht nehmen mal vor­beizukuck­en. Und Heiko Lehmann, Verurteil­ter im Cot­tbusser Frageze­ichen Prozeß, welch­er auch schon 2 Wochen vorher bei dem Auf­marsch mitlief, stand die ganze Zeit bei der NPD.

2 Wochen davor organ­isierte eine soge­nan­nte “Jugend­of­fen­sive Lausitz” einen größeren “Nazi­auf­marsch” mit ca 300 Nazis, denen 150 Antifaschist_Innen gegenüber­standen. Unter­stützt wurde sie aus Leipzig und Berlin (u.a. Freie Nation­al­is­ten Rudow). Dieser Auf­marsch, der am 12. April 2008 stat­tfand, rei­hte sich in eine ganze Rei­he von ähn­lich konzip­ierten Neon­azi-Aufmärschen in Süd­bran­den­burg und Ost­sach­sen ein. Das­selbe Mot­to zum geplanten Auf­marsch und dieselbe Kam­pag­ne­nar­tige Auf­machung wie auf deren Seite im Inter­net wurde bere­its zur Mobil­isierung zu Demos in Lübben, Bautzen und Hoy­er­swer­da ver­wen­det.

Diese Aufmärsche wur­den maßge­blich aus dem ehe­ma­li­gen Umfeld des „Lausitzer Aktions­bünd­nis“ um Sebas­t­ian Richter mit Unter­stützung des JN-Stützpunk­tes Hoy­er­swer­da (Junge Nation­aldemokrat­en) organ­isiert. Das ehe­ma­lige „Lausitzer Aktions­bünd­nis“ und die damit ver­bun­dene “Jugend­of­fen­sive Lausitz” sind inzwis­chen jedoch weit­ge­hend in JN-Struk­turen überge­gan­gen – unter dem Druck von steigen­der Repres­sion sind die Nazis damit einem möglichen staatlichen Ver­bot zuvorgekom­men.

Die Polizei ging hinge­gen teil­weise repres­siv gegen ca 25 Jugendlichen vor, die am 8.Mai 2008 zu Ehren der “Befreiung vom Faschis­mus” auf der Lübben­er Schlossin­sel ein antifaschis­tis­ches Pick­nick mit Trans­par­enten gegen Nazis macht­en. Nazis die sich zu einem Über­fall angekündigt hat­ten, blieben an diesem Tag weg. Zuvor wurde beim Sow­jetis­chen Ehren­mal in der Frieden­straße dem 8.Mai gedacht.

Beim antifaschis­tis­chen Fußball­turnier in Lübben am 28. Juni 2008 ver­sucht­en die Nazis zu zeigen, das Lübben ihnen gehört. Dort waren ca 80 Linke, die unge­fähr 8 Frauen- und Mannschaften bilde­ten. Mannschaft­sna­men wie Bum­se­bi­enchen, Sport­gruppe Ost, Heimvorteil, The Nice Guys, Fußtek waren zu vernehmen. Zuallererst lief Bau­mann mit Frau, Kind und Hund vor­bei. Der hat­te schon am 12. April aufm Mark­t­platz die “Antifa-Demo” abfo­tografiert. Nun tat er schein­heilig so, als ob er nur zufäl­lig da sei. Das er nicht zufäl­lig da vor­beiläuft hat man gese­hen, als er beim 2. Mal ohne Kind, mit Frau und Hünd­chen nochmal vor­beilief und dann NOCHMAL. Es ließen auch Bier­wa­gen und Greschke nicht lange auf sich warten. Reichelt traute sich damals nicht so weit ran. Dann kam noch ein Grüp­pchen dessen Anführer Figu­la war. Erst kamen sie zu zweit. Sein Kam­er­ad hat­te ein “Frei­heit für Ernst Zün­del” T-Shirt an. Ernst Zün­del sitzt wegen Holo­caustleug­nung im Gefäng­nis. Als sie dann noch 2 weit­ere Frauen dabei hat­ten kamen ihnen aufein­mal 30 Antifaschist_Innen ent­ge­gen. Das hat ihnen wohl soviel Angst gemacht, das sie sich den ganzen restlichen Turniervlauf nicht mehr blick­en ließen. Lothar Bret­ter­bauer von der CDU, sein­er­seits Bürg­er­meis­ter von Lübben, fuhr sog­ar mit dem Fahrrad vor­bei. Im Halb­fi­nale spiel­ten dann “Fußtek” gegen “Aufs Maul”. Es gewann Fußtek. Im Finale spiel­ten zwei Lübben­er Mannschaften, das wäre so als wenn Bay­ern-München gegen Hertha im Europa­pokal­fi­nale spie­len würde. In der ersten Hal­bzeit führte “Heimvorteil” gegen “Niceguys” bere­its 4:1. Let­ztlich gewann Heimvorteil 6:3.

Das war die 3. oder 4. Klatsche die sich die Nazis inner­halb von 3 Monat­en holten.

Reichelt und Wasser­mann

Dick und Doof heis­sen in Lübben: Wasser­mann und Reichelt. Diese sind 2 Nach­wuch­snazikad­er. Sie sind schon am Vor­abend des 12.April, also der Antifa-Demo und Nazi­auf­marsch, mit “Fet­ter Kam­era” mehrmals am “Nev­er­mind”, eine linksalter­na­tive Musikkneipe in Lübben, vobeige­fahren und haben offen­sichtlich Leute gefilmt die draussen standen. Irgend­wann stell­ten sie sich pro­voka­tiv direkt in die Bergstraße, mit 4 Kam­er­aden plus Kam­era im Auto hin. Als 30 Augen­schein­liche Linke plöt­zlich um ihr Auto rum­standen, ras­ten sie mit 70 Sachen die Bahn­hof­s­traße runter und wur­den von der Polizei ange­hal­ten. Gle­ichzeit­ig wurde ja damals in Sprem­berg “Schwarze Pumpe” im Bunker 38 ein Naz­itr­e­f­fen aufgelöst. Der Bunker 88 in Lübben wurde ja durch die Stadt medi­en­wirk­sam aufgekauft und als der ulti­ma­tive Kampf gegen Nazis verkauft. Vorher wollte man auch mal dem “Forum gegen Rechte Gewalt” die Mit­tel stre­ichen.

Später am Abend taucht­en nochmal im strö­menden Regen ein dutzend Nazis auf, denen Am Hain­tor wohl zu kalt war. Sie woll­ten wohl Ärg­er machen und wur­den weggeschickt. Am näch­sten Abend, nach den Demos fuhren Nazis eben­falls Streife, traut­en sich aber zum Beispiel nicht auszusteigen, als Antifaschis­ten aus Langeweile in der Nacht aufm Mark­t­platz Antifa­parolen rum­gröl­ten.

Ein­mal saßen Antifas mit Propa­gen­da am Bahn­hof rum. Wasser­mann fuhr mit Fahrrad vor­bei, 2 Minuten später waren 2 Ein­satz­fahrzeuge der Nazis da, sie fuhren wieder weg.

2 Wochen nach den Aufmärschen, am 26.April 2008 waren die sich blamierende NPD und die Antifa schon wieder aufm Mark­t­platz. Als die Antifa-Demo wieder am Bahn­hof ankam. Stand Reichelt mit ein paar Fußball­fre­un­den am Bahn­hof rum, um zum Energie-Spiel zu fahren. Aber musste nicht denken, daß der irgend­wie die Klappe aufgemacht hat.

Andere wichtige Kad­er sind Mar­tin Jahn und Figu­la. Mar­tin Jahn hat zum Beispiel Helden­haft den Bunker88 vertei­digt, als die Bullen den stürmten. Ausser­dem wurde er beim Zupflastern des Arbeit­samtes in Lübben gese­hen. Ins­beson­dere die Radens­dor­fer Jung­nazis dür­fen bei kein­er Nazi-Aktion fehlen. So waren diese bere­its 2006 auf der Nazi­auf­marsch in Lübben dabei und tru­gen ein “Frei­heit für Zündel”-Transparent.

Manuel Kos­satz und David Schmidt

Ältere Nazis sind Manuel Kos­satz und David Schmidt. Diese sind schon seit 13 Jahren in der Lübben­er Naziszene aktiv. David Schmidt trat zum Beispiel als Mieter des Bunker88 in Erschei­n­ung.

Wer allerd­ings glaubt das die Nazis des­or­gan­is­ert sind der täuscht sich. Sie gehen gezielt gegen einzelne vor und treten des öfteren auch in großen Grup­pen auf, ins­beson­dere in den let­zten Wochen. In let­zter Zeit ver­sucht auch die NPD das Nazipoten­zial Lübbens für sich zu vere­in­nah­men. Bish­er gab es eigentlich ein rel­a­tives Desin­ter­esse der meis­ten Nazis an dieser Partei, ob das anders gewor­den ist wer­den ja die Kom­mu­nal­wahlen zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Leipzig/Cottbus — Am heuti­gen Mor­gen, des 20.Februar 2019, haben wir in Form ein­er Kle­in­grup­pen-Aktion einen Bag­ger im Mit­teldeutschen Braunkohle Revi­er beset­zt
Vor 20 Jahren starb der 28-jährige Farid Guen­doul als Opfer ein­er ras­sis­tis­chen Het­z­jagd. In Guben wird am kom­menden Sam­stag, dem 16. Feb­ru­ar, um 10 Uhr, im Rah­men ein­er Gedenkver­anstal­tung an den jun­gen Algerier erin­nert.
JVA Cot­tbus, 7.Februar 2019 — Liebe Men­schen da draußen, der Kli­mawan­del schre­it­et immer schneller voran. Beson­ders hart trifft er schon jet­zt die Men­schen im Glob­alen Süden, die am wenig­sten zu sein­er Entste­hung beige­tra­gen haben.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot