2. Juni 2004 · Quelle: LR

«Als aktive Nazis bekannt»

Eben­falls zu «Elf Opfer-Namen, doch die Biografien fehlen» schreibt Gisela Dom­maschk aus Sprem­berg: Ich war Schü­lerin in der Schule, an der Lieselotte Schlick Lehrerin war. 

Als ich ihr eines Mor­gens auf dem Schul­hof fre­undlich «Guten Mor­gen!» sagte,
war die Antwort eine schal­lende Ohrfeige mit den Worten «Heil Hitler heißt
es!» Viele mein­er Mitschü­lerin­nen haben das Gle­iche erlebt. Zwei weitere
Per­so­n­en von den in der LR unter «Hin­ter­grund» aufge­führten Namen sind mir
als aktive Nazis bekannt. 

Es ist unbe­grei­flich, dass auf der Rück­seite des Gedenksteins für die Opfer
des Faschis­mus Namen von Men­schen ste­hen sollen, die bewusste Nazis waren. 

Wo sind denn die Namen der 15-Jähri­gen und vie­len anderen? Darüber sollte
Herr Wochatz nachdenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 12. und 13. Feb­ru­ar wurde im Rah­men eines antifaschis­tis­chen Gedenkens Farid Guen­doul, der vor 22 Jahren von Neon­azis ermordet wurde, gedacht.
Guben — Anlässlich des 82. Jahrestages der Pogrom­nacht haben wir am 9. Novem­ber an die Opfer des Nation­al­sozial­is­mus in Guben erinnert. 
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot