24. April 2005 · Quelle: MOZ

Als die Rote Armee Schönow erreichte

Schönow (MOZ) Am 21. April 1945 hat­te die Rote
Armee die Stadt Bernau und deren Umge­bung erre­icht und marschierte auch in Schönow
ein. Genau 60 Jahre danach, am ver­gan­genen Don­ner­stag, hat­te der Orts­beirat zu einer
Gedenkver­anstal­tung an diesem his­torischen Datum geladen. Unge­fähr 40 Men­schen waren
erschienen, um sich zunächst an der Krieg­sopferge­denkstätte auf dem Fried­hof Schönow
der Toten der let­zten Kriegsstun­den zu erin­nern. Zeitzeu­gen schilderten anschließend
im Gemein­de­haus ihre per­sön­lichen Ein­drücke dieses his­torischen Ereignisses. 

Wir alle müssen daran arbeit­en, dass durch die Aufar­beitung der Geschichte solche
furcht­baren Ereignisse nicht mehr geschehen”, sagte die Orts­bürg­er­meis­terin Adelheid
Reimann im Rück­blick auf die Zeit des Nation­al­sozial­is­mus. “Dazu müssen wir über
alles offen reden.” Lei­der trafen sich im Gemein­de­haus nur noch rund 25 Personen -
und das waren größ­ten­teils die Zeitzeu­gen selbst. 

Sie haben uns Uhren und Schmuck weggenom­men”, erzählt Hel­ga Newil von den ersten
Begeg­nun­gen mit den rus­sis­chen Sol­dat­en. “Und meine Mut­ter wurde verge­waltigt”, sagt
sie, die damals zwölf Jahre alt war. Dann sei ein San­ität­shaus im Birkbusch
ein­gerichtet wor­den. “Seit­dem beka­men wir zu Essen und wur­den gut behandelt”,
erin­nert sie sich vor allem an einen rus­sis­chen Arzt, der sehr mit­füh­lend half, als
die Schwest­er krank war. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

2020 war für das „Barn­im für alle“-Netzwerk ein sehr aktion­sre­ich­es Jahr, trotz Coro­na – oder auch ger­ade weil die Pan­demie einige Prob­leme noch offen­sichtlich­er macht. Vor allem mit dem Bürger*innen-Asyl kon­nten wir 2020 min­destens 23 Men­schen helfen, ihre Abschiebung zu verhindern.
Trotz der weltweit­en Covid19-Pan­demie Abschiebe­flüge zu organ­isieren ist unver­ant­wortlich. Die Ini­tia­tive “Barn­im für alle” fordert vom Land­kreis einen sofor­ti­gen Abschiebestopp.
Eber­swalde — Anlässlich des 30. Todestages von Amadeu Anto­nio ruft die Barn­imer Kam­pagne „Light Me Amadeu“ zu ein­er Online-Aktion ab dem 25.11. auf. Am 6.12. wird ab 14 Uhr eine Gedenkdemon­stra­tion in Eber­swalde stattfinden.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot