24. April 2005 · Quelle: MOZ

Als die Rote Armee Schönow erreichte

Schönow (MOZ) Am 21. April 1945 hat­te die Rote
Armee die Stadt Bernau und deren Umge­bung erre­icht und marschierte auch in Schönow
ein. Genau 60 Jahre danach, am ver­gan­genen Don­ner­stag, hat­te der Orts­beirat zu ein­er
Gedenkver­anstal­tung an diesem his­torischen Datum geladen. Unge­fähr 40 Men­schen waren
erschienen, um sich zunächst an der Krieg­sopferge­denkstätte auf dem Fried­hof Schönow
der Toten der let­zten Kriegsstun­den zu erin­nern. Zeitzeu­gen schilderten anschließend
im Gemein­de­haus ihre per­sön­lichen Ein­drücke dieses his­torischen Ereigniss­es.

Wir alle müssen daran arbeit­en, dass durch die Aufar­beitung der Geschichte solche
furcht­baren Ereignisse nicht mehr geschehen”, sagte die Orts­bürg­er­meis­terin Adel­heid
Reimann im Rück­blick auf die Zeit des Nation­al­sozial­is­mus. “Dazu müssen wir über
alles offen reden.” Lei­der trafen sich im Gemein­de­haus nur noch rund 25 Per­so­n­en -
und das waren größ­ten­teils die Zeitzeu­gen selb­st.

Sie haben uns Uhren und Schmuck weggenom­men”, erzählt Hel­ga Newil von den ersten
Begeg­nun­gen mit den rus­sis­chen Sol­dat­en. “Und meine Mut­ter wurde verge­waltigt”, sagt
sie, die damals zwölf Jahre alt war. Dann sei ein San­ität­shaus im Birk­busch
ein­gerichtet wor­den. “Seit­dem beka­men wir zu Essen und wur­den gut behan­delt”,
erin­nert sie sich vor allem an einen rus­sis­chen Arzt, der sehr mit­füh­lend half, als
die Schwest­er krank war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Am 10.10.2019 wur­den in ein­er koor­dinierten Aktion Geflüchtete aus ver­schiede­nen Orten in Bran­den­burg von der Polizei abge­holt und zwangsweise in die Botschaft des Tschad nach Berlin gebracht.
Barn­im – Schul­ter­schluss mit NPD und das Ausleben von Law and Order Phan­tasien – Hans Link ist Box­train­er, Chef ein­er Secu­ri­ty Fir­ma unter dessen Deck­man­tel er Anti-Antifa Recherche betreibt.
Bernau – Das Net­zw­erk für Weltof­fen­heit lädt zum Erzählcafé am 01.11.2019 um 19.00 Uhr in der Galerie Bernau. Der Abend dient zum Aus­tausch von erlebten Geschichte(n) zu 1989 aus unter­schiedlichen per­sön­lichen Per­spek­tiv­en.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot