10. November 2004 · Quelle: Kampagne gegen Wehrpflicht

Alternativen zum “Volkstrauertag”

Auch 2004 führt die Stadt Pots­dam die offizielle Feier zum Volk­strauertag wieder
ohne Zeitzeu­gen durch. Diese frag­würdi­ge Gedenkpoli­tik, in der Repräsen­tan­ten stel­lvertre­tend für ganze Völk­er und Opfer­grup­pen trauern, Zeitzeu­gen und Vertreter von Opfer­ver­bän­den aber nicht zu Wort kom­men, kri­tisieren wir.

Wir wer­den daher wie bere­its 2003 eigene Ver­anstal­tun­gen mit inter­es­san­ten Gästen durch­führen, zu denen wir hier­mit her­zlich ein­laden:

12 Uhr

Gedenkver­anstal­tung

Neuer Fried­hof

mit Adolf Burg­er, Prag (Int. Sach­sen­hausenkomi­tee)

und Lud­wig Bau­mann, Bre­men (Bun­desvere­ini­gung Opfer der NS-Mil­itär­jus­tiz)

16 Uhr

“Die Num­mer 64.401 spricht”

Buch­laden Sput­nik, Char­lot­ten­str. 28

Vor­trag von und Gespräch mit dem ehem. Sach­sen­hausen­häftling Adolf Burg­er (Prag)

Kam­pagne gegen Wehrpflicht, Zwangs­di­en­ste und Mil­itär

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Am 9.11.2019 jährt sich der 81. Jahrestag der Reich­s­pogrom­nacht. Auch in diesem Jahr haben wir als Spar­ta­cus e.V zusam­men mit dem VVN-BdA Pots­dam, dem SV Babels­berg 03 und der Geschichtswerk­statt Rotes Nowawes einige Ver­anstal­tung organ­isie
Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot