10. November 2004 · Quelle: Kampagne gegen Wehrpflicht

Alternativen zum “Volkstrauertag”

Auch 2004 führt die Stadt Pots­dam die offizielle Feier zum Volk­strauertag wieder
ohne Zeitzeu­gen durch. Diese frag­würdi­ge Gedenkpoli­tik, in der Repräsen­tan­ten stel­lvertre­tend für ganze Völk­er und Opfer­grup­pen trauern, Zeitzeu­gen und Vertreter von Opfer­ver­bän­den aber nicht zu Wort kom­men, kri­tisieren wir.

Wir wer­den daher wie bere­its 2003 eigene Ver­anstal­tun­gen mit inter­es­san­ten Gästen durch­führen, zu denen wir hier­mit her­zlich ein­laden:

12 Uhr

Gedenkver­anstal­tung

Neuer Fried­hof

mit Adolf Burg­er, Prag (Int. Sach­sen­hausenkomi­tee)

und Lud­wig Bau­mann, Bre­men (Bun­desvere­ini­gung Opfer der NS-Mil­itär­jus­tiz)

16 Uhr

“Die Num­mer 64.401 spricht”

Buch­laden Sput­nik, Char­lot­ten­str. 28

Vor­trag von und Gespräch mit dem ehem. Sach­sen­hausen­häftling Adolf Burg­er (Prag)

Kam­pagne gegen Wehrpflicht, Zwangs­di­en­ste und Mil­itär

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Fol­gen­der Text geht auf einen Aus­tausch link­er Pots­damer Aktivist*innen über die jet­zige Lage zurück. Sie wollen dazu ermuti­gen, jet­zt erst recht aktiv zu wer­den und die Mah­nung „Stay at home“ nicht mit dem Rück­zug ins Pri­vate zu ver­wech­seln
Bis vor­erst 21.04.2020 wer­den alle öffentlichen Ver­anstal­tun­gen, Theater‑, Sport- und Kun­stkurse, Work­shopange­bote, Sem­i­nare, etc. im frei­Land Pots­dam abge­sagt bzw. pausiert.
Am Vortag des Frauen*kampftages, am 07.03.2020 rufen ver­schiedene Grup­pen dazu auf gegen alltäglichen Sex­is­mus, Diskri­m­inierung und für die Über­win­dung patri­ar­chaler Struk­turen in Pots­dam zu demon­stri­eren.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot