10. November 2004 · Quelle: MOZ

Es brennt Brüder, es brennt”

Mehr als 100 Bernauer gedacht­en gestern der Opfer des Pogromen
Bernau: Erst­mals seit der Wende gab es gestern Abend in Bernau eine
Gedenkver­anstal­tung an die Pogrom­nacht des 9. Novem­ber 1938. Nach der
Eröff­nung durch Jugendliche des evan­ge­lis­chen Vere­ins “Offene Hütte”
sang Elis­a­beth Kun­ze aus Lobe­tal auf dem Mark­t­platz “Es bren­nt Brüder,
es bren­nt” und “Soll ein Scholem” , zwei jüdis­che Lieder die unter dem
Ein­druck eines Pogromes enstanden. Proffes­sor Carl-Jügen Kalterborn
erzählte die Geschichte “Enkel Novem­ber”. Unter Klän­gen des Bläserchor
St. Marien schrit­ten die Teil­nehmer mit Lichtern in die Brauer­straße, wo
es bis 1892 eine Syn­a­goge gab. Vor der Gedenk­tafel wurde an die aus
Bernau ver­schleppten jüdis­chen Fam­i­lien erinnert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am let­zten Mon­tag ver­sam­melten sich 30 Men­schen vor der Eber­swalder Aus­län­der­be­hörde um gegen eine gefürchtete Abschiebung ein­er Eber­swalder Fam­i­lie nach Tschetsche­nien zu protestieren.
Aktion am Mon­tag, 21.02.2022 vor der Aus­län­der­be­hörde in Eber­swalde um 10.00 Uhr 
Die Ini­tia­tive Bürger*innenasyl Barn­im verurteilt die Abschiebung eines 20jährigen und die ver­suchte Abschiebun­gen ein­er Fam­i­lie vom 20.12.2021 in Eber­swalde auf das Schärfste. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot