8. Februar 2016 · Quelle: Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)

Am 20. Februar Rassismus entgegentreten!

Rassistische Hetze geht auch im neuen Jahr weiter / Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ ruft zu Protesten für eine Willkommenskultur und Inklusion auf

Frankfurt (Oder) - Die rassistische Gruppierung „Frankfurt/Oder wehrt sich“ ruft zum wiederholten Mal dazu auf, am 20. Februar gegen alles, was in ihren Augen „fremd“ und „nicht-deutsch“ ist, zu demonstrieren.


Die ras­sis­tis­che Grup­pierung „Frankfurt/Oder wehrt sich“ ruft zum wieder­holten Mal dazu auf, am 20. Feb­ru­ar gegen alles, was in ihren Augen „fremd“ und „nicht-deutsch“ ist, zu demon­stri­eren. Mit­tler­weile sollte klar sein, dass es sich bei deren Anhänger*innen um Rassist*innen und Nazis han­delt. Sie wollen ihren Auf­marsch um 15:00 Uhr am Rathaus begin­nen und dann durch Frank­furt ziehen. Das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ ruft zu ein­er Gegenkundge­bung um 14:00 Uhr auf dem Rathausvor­platz auf.
„Men­schen­ver­ach­t­ende Floskeln und has­ser­füllte Stim­mungs­mache treiben immer noch viele Rassist*innen auf die Straße. Ihnen wer­den wir uns am 20. Feb­ru­ar ent­ge­gen­stellen. In Zeit­en von bren­nen­den Asy­lun­terkün­ften, Angrif­f­en auf Migrant*innen und Mord­dro­hun­gen muss eine demokratis­che Zivilge­sellschaft für ihre Werte ein­ste­hen und diese auf die Straße tra­gen“, so Janek Las­sau, Sprech­er des Bünd­niss­es.
Das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ lädt daher alle Demokrat*innen ein, an der gemein­samen Kundge­bung mit der Stadt Frank­furt (Oder) teilzunehmen, um Sol­i­dar­ität mit Geflüchteten zu zeigen. Die Nachricht­en über Anschläge auf Geflüchtete­nun­terkün­fte und „Nicht-Deutsche“-Personen in der Bun­desre­pub­lik über­schla­gen sich. Rund 1.000 Angriffe auf Woh­nun­terkün­fte allein im Jahr 2015 sind sinnbildlich für die Nor­mal­isierung von Gewalt gegen Asyl­suchende. Jüngst rief die AfD-Vor­sitzende Frauke Petry auf, an den deutschen Gren­zen not­falls auf Flüchtlinge zu schießen, um ihre Ein­reise zu ver­hin­dern. In dieser Atmo­sphäre von Gewalt und Hass wirken solche Aus­sagen wie Öl im Feuer.
Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“, den 07.02.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Don­ner­stag tagte erst­mals seit Beginn der Coro­na-Pan­demie wieder die Stadtverord­neten­ver­samm­lung. Dort erk­lärte der AfD-Land­tagsab­ge­ord­nete Wilko Möller im Namen der AfD Frank­furt (Oder), dass der 8. Mai für ihn kein Tag der Befreiung ist.
Wie sollte der Utopia e.V. — ein ehre­namtlich­er, von jun­gen Men­schen getra­gen­er, klein­er Vere­in — anlässlich der 75-jähri­gen Befreiung von der Vorherrschaft der Nationalsozialist*innen in Frank­furt (Oder) diese Pressemit­teilung begin­nen? Als erstes mit einem kurzen „Danke!
Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot