7. Juli 2005 · Quelle: MAZ

Angeklagt wegen schwerer Körperverletzung

SCHÖNFLIESS/ORANIENBURG Das Zwill­ingspaar Marc und Philipp K. aus Schönfließ
und der Oranien­burg­er Eric S. saßen gestern wegen gefährlicher
Kör­per­ver­let­zung auf der Anklage­bank des Jugend­schöf­fen­gerichts in
Oranien­burg. Zur Aufk­lärung der Tat­en tru­gen jedoch alle drei nichts bei. 

Die Zwill­ings­brüder behaupteten, von ein­er Schlägerei auf dem Hohen
Neuen­dor­fer S‑Bahnhof in der Nacht des 9. Mai 2004 nichts zu wis­sen. Sie
hät­ten mit zwei Kumpels vorher fünf Flaschen Wod­ka geleert und ihr
Erin­nerungsver­mö­gen ertränkt. Der dritte Angeklagte sagte, er sei nicht
dabei gewe­sen, er hätte weit ent­fer­nt vom Geschehen auf ein­er Bahnhofsbank
gesessen. 

Trotz der ener­gis­chen Hin­weise durch die Rich­terin, dass sie den Angeklagten
den ange­blichen “Film­riss” nicht glaube, blieben die Brüder ver­stockt. Auch
die Mut­ter kon­nte ihre Söhne nicht umstimmen. 

Was wird ihnen vorge­wor­fen? Sie sollen einen jun­gen Mann in der Tat­nacht mit
einem Mülleimere­in­satz zu Boden geschla­gen und auf ihn einge­treten haben.
Dabei wären auch ein Mess­er und eine Schreckschusspis­tole im Spiel gewesen.
Bei diesem jun­gen Mann han­delt es sich um den ehe­ma­li­gen Borgs­dor­fer Steve
G. Der 18-Jährige war mit Gesin­nungsgenossen vom Hohen Neuendorfer
Früh­lings­fest gekom­men. Auf dem Weg zum Bahn­hof traf er auf eine Gruppe
Jugendlich­er, mit den ihm aus der Schulzeit bekan­nten Zwill­in­gen. Worte wie
“Scheiß-Nazis” und “Faschos” flo­gen durch die Luft, erzählte Steve G., der
als Zeuge mit seinem Out­fit keinen Hehl aus sein­er rechts gerichteten
Überzeu­gung machte. 

Nichts Gutes ahnend, habe er sich mit seinen Begleit­ern auf den Bahnhof
zurück­ge­zo­gen. Dort wäre er kurz danach von Marc und Philipp K.
niedergeschla­gen wor­den. Sie hät­ten ver­sucht, ihn auf die Gleise zu zerren.
Ein­er der Brüder habe vorge­habt, mit dem Mess­er auf ihn einzustechen. Wer
von den bei­den, kon­nte der Schüler nicht mit Gewis­sheit sagen. Der
mitangeklagte S. hätte der­weil mit ein­er Pis­tole den Angreifern den Rücken
freige­hal­ten, so die Aus­sage des 18-Jährigen. 

Ähn­lich beschrieb David P. (17) als Augen­zeuge die Tat. Er habe die
Bah­nauf­sicht alarmiert. Dies bestätigte die Dien­sthabende nicht. In den
Dien­straum sei ein völ­lig aufgelöstes junges blondes Mäd­chen gestürzt, so
ihre Darstel­lung. Dieses Mäd­chen will das Gericht deshalb zusät­zlich hören.
Daneben noch zwei weit­ere Zeu­gen, die zu ein­er anderen, ange­blich von den
Zwill­in­gen angezettel­ten Schlägerei in Schön­fließ aus­sagen sollen. Die
Ver­hand­lung wird am Mon­tag fortgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beiträge aus der Region

Save the Date: Das JWD Camp ist wieder da. Wie immer gibt es: Work­shops, Ver­net­zung, Kino, Konz­erte und vieles mehr.
Gemein­sam mit Bun­de­saußen­min­is­terin Annale­na Baer­bock, Bran­den­burgs Innen­min­is­ter Michael Stüb­gen und Olaf Jansen, Leit­er der Zen­tralen Aus­län­der­be­hörde, hat der Flüchtlingsrat Bran­den­burg heute die Erstauf­nah­meein­rich­tung in Eisen­hüt­ten­stadt besucht
“Frank­furt zeigt Hal­tung” ruft auf zum Gedenken und ein­er Kundge­bung am 31. Jan­u­ar, ab 16:30 Uhr für ein sol­i­darisches Miteinan­der, in Gedenken an die Ver­stor­be­nen und gegen recht­sex­treme Pro­pa­gan­da, Hass und Hetze.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot