14. Januar 2015 · Quelle: gegenrede.info

Angermünde: Nazis planen Demo und Mahnwache

Erste Flüchtlinge in Angermünder Notunterkunft angekommen / NPD will am 24. Januar "gegen Asylmissbrauch" demonstrieren

Anger­münde (ipr) Die NPD plant am 24. Jan­u­ar einen Protest­marsch vom Anger­mün­der Bahn­hof zur Notun­terkun­ft für Asyl­be­wer­ber unter dem Mot­to “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmissbrauch”.

Demoaufruf für Angermünde (Screenshot: IPR)

Demoaufruf für Anger­münde (Screen­shot: IPR)


Im Anschluss daran ist vor dem alten Gebäude­teil der früheren Förder­schule in der Jäger­straße eine Mah­nwache geplant. Der Marsch soll am Sam­stag­mit­tag auf dem Bahn­hofsvor­platz begin­nen. Als Anmelder soll der Schwedter NPD Stadtverord­nete David Wei­de aufge­treten sein. Das wollte die Polizei aber nicht bestäti­gen. Ob es von Seit­en der Ord­nungs­be­hörde Aufla­gen geben wird, ist noch unklar. Auch ist die geplante Strecke noch nicht bestätigt.
Ver­mut­lich han­delt die NPD in Abstim­mung mit der gle­ich­nami­gen Face­book-Gruppe “Uck­er- mark gegen …”. Deren Laut­sprech­er “Sleip­nir Sleip­nir” mobil­isiert seit gestern für die von David Wei­de angemeldete frem­den­feindliche Mah­nwache in Schwedt.
Ob der vor ein­er Woche erschienene Leit­faden der Nazi-Partei Der III. Weg “Kein Asy­lanten­heim in mein­er Nach­barschaft!” in Anger­münde eine Rolle spie­len wird, kann man erst sehen, wenn darin erk­lärte Aktio­nen in der Region durchge­führt wer­den. Es gibt ein paar Sym­pa­thisan­ten dieser Partei unter den 377 Gruppenmitgliedern.
Seite gestern leben die ersten Flüchtlinge in der Notun­terkun­ft. Ein Bus brachte 37 Men­schen nach Anger­münde. Darunter sollen auch Fam­i­lien mit Kindern sein, die nun vorüberge­hend dort leben bis eine passende Unterkun­ft gefun­den ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Zum Antikriegstag, am Mittwoch, den 1. Sep­tem­ber 2021, plant das Net­zw­erk ‘Uck­er­mark Naz­ifrei’ eine Pea­cepa­rade durch Pren­zlau. Die Kundge­bung wird durch ein buntes Kul­tur­pro­gramm mit Rede­beiträ­gen, The­ater, Live­musik und einem Pick­nick gestaltet.
Die aktuelle Episode der Web­doku­men­ta­tion „Gegen uns. Betrof­fene im Gespräch über rechte Gewalt nach 1990 und die Vertei­di­gung der sol­i­darischen Gesellschaft“ ist endlich online!
Podi­ums­ge­spräch mit vier Zeitzeug_innen aus Frank­furt (Oder) und Umge­bung. Online-Gespräch | 18. Mai 2021 | 18.00 Uhr 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot