6. Oktober 2011 · Quelle: Antifaschistisches Pressearchiv Potsdam

Angriff auf alternativen Jugendlichen

Am Sam­stag Abend des 06.08.2011 kam es gegen 23:30 Uhr in der Pots­damer Innen­stadt, am Platz der Ein­heit, zu einem NeoN­azian­griff auf einen alter­na­tiv­en Jugendlichen.
Dabei wurde der Betrof­fene, von ein­er ca. 8 bis 10-köp­fi­gen Gruppe von Neon­azis, von seinem Fahrrad geris­sen und am Boden liegend mehrfach in den Bauch getreten. Glück­licher­weise kon­nte der Betrof­fene schnell wieder auf­ste­hen und mit seinem Fahrrad fliehen, sodass es zu keinen schlim­meren Ver­let­zun­gen kam.
Den­noch zeigt dieser Über­griff sowohl die Kon­ti­nu­ität neon­azis­tis­ch­er Gewalt in Pots­dam als auch das Selb­st­be­wusst­sein örtlich­er Neon­azis in der Pots­damer Innen­stadt Men­schen gewalt­tätig anzu­greifen. Dieser Nazian­griff zeigt damit erneut, dass Pots­dams Neon­aziprob­lem keines ist, was auss­chließlich den Stadt­teil Wald­stadt oder andere Plat­ten­bauge­bi­ete Pots­dams bet­rifft.
Zulet­zt kam es in Wald­stadt immer wieder zu Pro­pa­gan­daak­tio­nen und Gewalt­tat­en [1] aus dem Umfeld der Neon­azis der “Freie Kräfte Pots­dam.” Bei dieser Grup­pierung ist laut “Antifaschis­tis­che Recherche_Potsdam//Umland”, seit kurzem auch der ehe­ma­lige Vor­sitzende des NPD Stadtver­ban­des und mit­tler­weile aus der Partei aus­ge­tretene, Mar­cel Guse aktiv [2]. Guse gilt als ide­ol­o­gis­che Führungs­fig­ur der Neon­aziszene in der Lan­deshaupt­stadt.

[1]
http://apap.blogsport.eu/2011/07/01/chronik-neonazistischer-aktivitaten-in-potsdam-und-umgebung-fur-den-zeitraum-januar-bis-juni-2011/

[2]
http://arpu.blogsport.eu/2011/07/31/vom-deutschlandfahnenschwinger-zum-redner-der-%e2%80%9efreie-krafte-potsdam%e2%80%9c/

Antifaschis­tis­ches Pressearchiv Pots­dam
immer Dien­stags ab 18Uhr geöffnet

c/o Zulua Gor­ri­ak
Zep­pelin­straße 25
14471 Pots­dam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot