14. Oktober 2002 · Quelle: Märkische Allgemeine

Angriff auf Asylbewerber in Perleberg

Bere­its am 27. Sep­tem­ber 2002 wurde mit­geteilt, dass im Ver­laufe der mit Hochdruck geführten Ermit­tlun­gen der Pots­damer Krim­i­nalpolizei und der Staat­san­waltschaft Neu­rup­pin ein 19-jähriger Witt­stock­er zu der gefährlichen
Kör­per­ver­let­zung an einem algerischen Asyl­be­wer­ber vom 18. Sep­tem­ber auf dem Bahn­hof in Per­leberg ermit­telt wurde. Der 19-Jährige ließ sich in der Beschuldigten­vernehmung geständig ein. Auf Antrag der Staat­san­waltschaft
Neu­rup­pin erließ das Amts­gericht Per­leberg Haft­be­fehl.


Die weit­eren inten­siv­en Ermit­tlun­gen der Ermit­tlungs­gruppe der Pots­damer Krim­i­nalpolizei und der Staat­san­waltschaft Neu­rup­pin führten nun zur Fes­t­nahme eines weit­eren Täters. In der Beschuldigten­vernehmung ließ sich der 15-Jährige nicht ein. Don­ner­stag wurde er dem Amts­gericht Per­leberg vorge­führt. Durch den Richter wurde dem Antrag der Staat­san­waltschaft Neu­rup­pin entsprochen und Haft­be­fehl erlassen und verkün­det.

 

Der Angriff auf den 25-jähri­gen Algerier ereignete sich am 18. Sep­tem­ber gegen 20.15 Uhr auf dem Bahn­hof Per­leberg aus ein­er Gruppe von mehreren Jugendlichen her­aus, die zum Teil dem Ausse­hen nach der recht­en Szene zuzuord­nen waren, aus dem ste­hen­den Zug gestoßen und mit Fäusten geschla­gen wor­den. Als er bere­its am Boden lag, wurde er noch mit Füßen getreten. Voraus­ge­gan­gen war zunächst im Region­alzug von Wit­ten­berge nach Per­leberg eine ver­bale Auseinan­der­set­zung, wobei die deutsche Lebens­ge­fährtin des Opfers wegen ihrer Beziehung zu diesem beschimpft wor­den war. Bei dem Angriff erlitt das Opfer Ver­let­zun­gen im Gesichts­bere­ich und musste ambu­lant behan­delt wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Heute ist Anne Frank Tag! Am 12. Juni 2019, dem Geburt­stag von Anne Frank, engagierten sich auch zahlre­iche Schulen gegen Ras­sis­mus — Schulen für Courage, für eine demokratis­che Gesellschaft ohne Anti­semitismus und Ras­sis­mus.
Vom 31.05.–09.06. befand sich die Rotzfreche Asphaltkul­tur auf „Antifrak­tour“ durch Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Bran­den­burg. Das Ziel war es, soziale Missstände sicht­bar zu machen, und regionale Aktivist*Innen zu unter­stützen.
Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot