27. Juli 2004 · Quelle: MAZ

Anklage erhoben

(MAZ, Thomas Wachs) BRÜCK In dem Fall des Bran­dan­schlages auf eine türkische Imbis­shalle in der Brück­er Bahn­hof­s­traße hat die Staat­san­waltschaft Pots­dam jet­zt Anklage gegen
drei Tatverdächtige junge Män­ner erhoben.

Die Brück­er müssen sich ab Fre­itag vor dem Landgericht in Pots­dam ver­ant­worten. Für die Ver­hand­lung sind bis zum 13. Sep­tem­ber ins­ge­samt sechs Ter­mine ange­set­zt, bestätigte ein Sprech­er des Landgericht­es.

Wie Ralf Roggen­buck, der Sprech­er der Staat­san­waltschaft in Pots­dam gestern auf Anfrage der MAZ sagte, wer­den den drei 19 beziehungsweise 21 Jahre alten Brück­ern gemein­schaftlich ver­suchter Mord in Tatein­heit mit ver­suchter
schw­er­er Brand­s­tiftung sowie gemein­schaftliche schwere Kör­per­ver­let­zung
vorge­wor­fen.

Wie berichtet sollen sie in der Nacht zum 6. Feb­ru­ar diesen Jahres um 3.10 Uhr einen Brand­satz durch eine Schaufen­ster­scheibe in die Imbis­shalle des
Türken Kay­i­han Kut­lu gewor­fen haben. Der Inhab­er schlief in einem
Nach­bar­raum und wurde durch den Anschlag geweckt. Er kon­nte das Feuer
umge­hend löschen, wurde aber dabei leicht ver­let­zt. Ein größer­er Schaden
kon­nte durch die Anwe­sen­heit des Betreibers ver­hin­dert wer­den.

Die mut­maßlichen Täter waren bere­its am näch­sten Tag von der Polizei
ermit­telt und festgenom­men wor­den. Zwei von ihnen sitzen seit­dem in
Unter­suchung­shaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot