28. Oktober 2002 · Quelle: P&S

Anschlag in Angermünde

Nach einiger Zeit der Ruhe gab es in Anger­münde in der ver­gan­genen Nacht einen Anschlag auf das Büro des Vere­ins Pfef­fer und SalZ e.V.. Gegen ein Uhr wurde von Unbekan­nten ein großer Stein durch die Scheiben gewor­fen und
ver­fehlte den dort Anwe­senden nur knapp. Da dies seit ger­aumer Zeit der erste Angriff dieser Art war und ein konkreter Anlass fehlt, ist noch unklar wie dieser Über­fall zu werten ist.

An dieser Stelle sei noch ein­mal auf das “Skandal”-Konzert am kom­menden Fre­itag hingewiesen, wo dann sicher­lich ver­stärkt auf Sicher­heit zu acht­en ist:

1.November im Jugend­kul­turzen­trum “Alte Brauerei”:

Schneller Ska-Reg­gae aus Berlin und Ital­ien (Shan­don).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anger­münde – Weltweit soll am 27. Jan­u­ar ein Screen­ing des Films „Shoah“ von Claude Lanz­mann stat­tfind­en. Anlässlich wer­den Auszüge aus dem Doku­men­tarfilm gezeigt und über Erin­nerung an den Nation­al­sozial­is­mus in Dtl. disku­tiert.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Schwedt – Ein frühere Admin­is­tra­tor der flüchtlings­feindlichen Face­book-Gruppe “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmiss­brauch” ist am Dien­stag vor der Strafrich­terin beim Amts­gericht Schwedt mit einem blauen Auge davongekom­men.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot