29. August 2009 · Quelle: OrganisatorInnenkreis und Antikapitalistisches Bündnis Potsdam

Anti-Atom- Treck auch durch Potsdam

Am 4.September: Kundgebung gegen die Atommafia

Näch­ste Woche jährt sich zum 30. Mal der leg­endäre Treck der Wendlen­der BäuerIn­nen zur größten Anti – Atom – Demo nach Han­nover.

 

Zeit, gegenüber Atom­lob­by und Großin­dus­trie ein klares Zeichen zu set­zen: Schluss mit den Diskus­sio­nen und Aus­flücht­en: Ausstieg jet­zt!

Tausende Men­schen wer­den sich in dieser Woche auf den Weg machen und auf unter­schiedlich­ste Art ihren Willen zum Aus­druck brin­gen, Atom­an­la­gen und die gesellschaftlichen Ver­hält­nisse, die sie bedin­gen still zule­gen.

Ihr gemein­sames Ziel ist die Großde­mo in Berlin am Sam­stag, den 5. Sep­tem­ber 2009, die unter dem Mot­to: „Mal richtig abschal­ten – Atom­kraft nein Danke!“ ste­ht.

 

Ein Teil des Trak­toren­trecks kommt vorher durch Pots­dam!

 

Alle Atom­kraftwerke, unab­hängig von Bau­jahr, Betreiber_in oder Stan­dort, sind anfäl­lig für tech­nis­che oder men­schliche Fehler. Es gibt keine sicheren Atom­kraftwerke und auch keine geeigneten End­lager für den Atom­müll weltweit – das ist schon aus tech­nis­chen Grün­den unmöglich. Für die Konz­erne ste­ht ihr Prof­it­in­ter­esse im Vorder­grund, und sie nehmen hier­bei Aus­beu­tung und Zer­störung von Men­schen­leben und Umwelt bil­li­gend in Kauf.

Auch nach mehr als 30 Jahre Wider­stand gegen diese men­schen­ver­ach­t­ende Tech­nolo­gie gilt für uns, dass die Atom­kraft nicht ein Fehler im Sys­tem, son­dern Aus­druck ein­er auf rück­sicht­slose Prof­it­max­imierung basieren­den Gesellschafts- und Wirtschaft­sor­d­nung ist.

Uns geht es nicht nur um die Kri­tik an den hin­länglich bekan­nten unver­ant­wortlichen Risiken der Atom­en­ergie für Men­sch und Umwelt, der Unmöglichkeit ein­er End­lagerung des Atom­mülls, der mil­itärischen Nutzung der Atom­en­ergie, den Aus­bau der Uranan­re­icherung, den ökol­o­gis­chen Katas­tro­phen des Uran­ab­baus oder den vie­len ständig stat­tfind­en­den Atom­trans­porten.

Uns geht es auch um die Kri­tik ein­er Ökonomie, die den Prof­it für Wenige über die Bedürfnisse und das Wohlbefind­en der Men­schen stellt.

 

Auf dem Weg nach Berlin kommt der Anti- Atom- Treck durch Pots­dam!!!

Am Fre­itag, den 4. Sep­tem­ber 2009 erwarten wir rund 40 Treck­er und viele andere Fahrzeuge in der Stadt.

Gemein­sam organ­isieren wir eine Kundge­bung auf dem Luisen­platz und wollen zusam­men mit vie­len Atom­kraft­geg­ner­In­nen auch in Pots­dam für die sofor­tige Stil­l­le­gung aller Atom­an­la­gen und andere ökonomis­che Bedin­gun­gen demon­stri­eren!

 

Das Antikap­i­tal­is­tis­che Bünd­nis Pots­dam und der Organ­i­sa­tion­skreis des Anti- Atom- Trecks rufen alle Men­schen der Region auf, sol­i­darisch den Treck zu begrüßen, damit gegenüber Atom­lob­by und Großin­dus­trie ein deut­lich­es Zeichen zu set­zen und am Sam­stag in Berlin gemein­sam mit Zehn­tausenden Men­schen auf die Strasse zu gehen!

 

 

Ter­min und Ort:

 

Fre­itag, den 4. Sep­tem­ber 2009, 13.00 – 14.30 Uhr

Luisen­platz Pots­dam

 

Ablauf:

Emp­fang der Treck­er­pa­rade, Rede­beiträge, Vokü, Musik, Infos

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.
Manch­es was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kri­tisieren. Erfordert Kri­tik doch immer eine Beschäf­ti­gung mit ihrem Gegen­stand und intellek­tuelle Anstren­gun­gen. Und trotz­dem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schüler­pro­jekt „Teilung-Ein­heit“ am Baustel­len­za­un der Nazikirche in der Bre­it­en Straße auseinan­der­set­zen. Allein schon, weil der­ar­tige „Pro­jek­te“ dur­chaus aus­sagekräftig hin­sichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot