1. Juni 2005 · Quelle: Rote Hilfe / AALP

Anti-Konflikt-Team als Freund und Helfer oder Geistesblitz der Reaktion?

Auf zahlre­ichen Demon­stra­tio­nen, Kundge­bun­gen oder alter­na­tiv­en Fes­ti­vals sind
die so genan­nten Anti-Kon­flikt-Teams in den let­zten Jahren zunehmend präsenter
gewor­den. Sie laufen meis­tens neben Demon­stra­tionszü­gen her oder hal­ten sich am
Rande von Ver­anstal­tun­gen auf, haben Polizei-Base­caps auf dem Kopf und gelbe
West­en mit der Auf­schrift Anti Kon­flikt Team (AKT) an. Außer­dem tra­gen sie kaum
sicht­bare Schutzbekleidung. 

Das AKT ist Teil des AHA! — Konzepts (Aufmerk­samkeit
Hil­fe Appell). Ihre Auf­gaben­bere­iche sind laut Polizeipräsi­dent: Kon­flik­te verhindern
oder min­dern, zwis­chen wider­stre­i­t­en­den Parteien ver­mit­teln und Gewaltrituale
durch­brechen, Dialoge statt Zwangsmit­tel ein­set­zen, sowie die Rolle der Polizei und
ihre Pflicht­en darstellen und trans­par­ent machen. Tat­sache ist jedoch, dass sie ihre
ver­mit­tel­nde Posi­tion auf­grund ihrer Parteilichkeit gar nicht aus­führen kön­nen. Somit
ist das einzige was sie ver­mit­teln und trans­par­ent machen die Repres­salien der
Prügel­bullen, wie z.B.: Ver­bot von Tran­spis die länger als 1,5m sind, Ver­bot des
Zusam­men­knotens von Tran­spis, Ver­bot des gle­ichzeit­i­gen Tra­gens von Kapuze und
Base­cap, Ver­bot des Tra­gens von Stiefeln usw. Und ger­ade wenn es zur Eskalation
kommt und Bullen mit Gum­miknüp­peln oder mit ihren Hand­schuhen mit integriertem
Hart­plas­te loss­chla­gen, unsere Tran­spis zer­reißen oder Pfef­fer­spray ein­set­zten ist
von den Anti-Kon­flikt-Teams nichts zu sehen. Kurz, sie machen auf Kumpel von
nebe­nan, allerd­ings nur so lange bis es zu ein­er Eskala­tion der Sit­u­a­tion kommt,
dann über­lassen sie das Feld get­rost ihren Kol­le­gen in Knüp­pel­monk­tur. Letztendlich
sind sie nur das Sprachrohr der Prügel­bullen und ste­hen somit trotz­dem für die
gle­ichen Ziele ein. Bei Demos, wo von Anfang an klar ist, das es zu
Auseinan­der­set­zun­gen zwis­chen Bullen und Demon­stran­ten kom­men könnte
tauchen sie deshalb oft gar nicht erst auf.

AKT ist der Ver­such des herrschen­den Sys­tems uns auf der Straße zu verunsichern
und zu spal­ten. Lassen wir uns das nichts gefall­en und kämpfen weit­er entschlossen
und radikal gegen Staat und Repres­sion, Herrschaft, Kapitalismus,
Frem­den­feindlichkeit und Sex­is­mus. Es gibt keine guten oder bösen Bullen. Alle sind
Hand­langer und willige Voll­streck­er der herrschen­den Idee. 

Wir wollen das Sys­tem nicht von den AKTs gerecht­fer­tigt bekommen!

Wir akzep­tieren keine Art der Repression!

Wir lassen uns auch nicht einlullen!

AALP (Autonome Antifaschistische
Linke Potsdam)

Rote Hil­fe e.V. OG Potsdam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

09. Novem­ber 19.00 Uhr am Mah­n­mal für die Opfer des Faschis­mus in Potsdam
Aufruf zur Demo und Gedenkkundge­bung anlässlich des 10. Jahrestag der “NSU”-Selbstenttarnung am 04.11.21 ab 17 Uhr in Potsdam

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot