3. Juli 2003 · Quelle: Antizast

Anti-ZAST-Treffen in Berlin

Nach­bere­itungstr­e­f­fen des Pfin­gst­camps 2003 “Risse in der Festung”

12. Juli um 14 Uhr in der Tech­nis­chen Uni­ver­sität Berlin
Joachim­staler­str. 32, Raum JS17 (U‑Bhf Kur­fürs­ten­damm (U2, U15). Nähe S- und U‑Bhf Zoo)

Wir möcht­en alle Grup­pen und Leute ein­laden, die antirassistische,antifaschistische Arbeit machen. Auf dem Tre­f­fen soll es um fol­gende Dinge gehen. 

1. Einleitung: 

— Berichte vom Pfin­gst­camp und über die ZASt in Eisenhüttenstadt

— Berichte von den Flüchtlingstr­e­f­fen dort 

2. Flüchtlings­selb­stor­gan­i­sa­tion:

- Berichte über die Sit­u­a­tion von Flüchtlin­gen in der ZASt. Berichte von
Flüchtlings­grup­pen und was sie pla­nen (Bran­den­burg Ini­tia­tives, The VOICE
Refugee Forum Berlin).

— Veröf­fentlichun­gen von Flüchtlin­gen: Es ist geplant per­sön­liche Berichte von
Flüchtlin­gen zu veröf­fentlichen um einen Aus­tausch von Erfahrun­gen zu
ermöglichen. Deshalb brauchen wir Unter­stützung für Über­set­zung, Druck und
Ver­bre­itung der Texte.

— Regelmäßige Tre­f­fen der Flüchtlinge: Es ist geplant mehr Tre­f­fen in
Eisen­hüt­ten­stadt zu organ­isieren um Flüchtlinge zu mobil­isieren und um ihnen ein
Forum für Diskus­sio­nen zu geben. Deshalb brauchen wir finanzielle Unterstützung
für Mate­r­i­al und Trans­port und für Essen und Unter­bringung bei Tre­f­fen in
Berlin. 

3. Konkrete Unter­stützung wird benötigt: 

— Wir brauchen Grup­pen die über Ken­nt­nisse oder Möglichkeit­en der Rechtsberatung
ver­fü­gen (Anwälte).

— Wir brauchen Leute, die Texte und Doku­mente über­set­zen können

— Wir brauchen Leute, die Mate­ri­alien und Infor­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung stellen
kön­nen, die an Flüchtlinge gerichtet sind und ihnen helfen einen Überblick über
Asylge­set­ze und Proze­dur zu bekom­men. Das kann auch Mate­r­i­al sein, dass es
bere­its gibt und dass in ver­schiede­nen Sprachen vorhan­den ist.

— Wir brauchen eine Anlauf­stelle in Eisen­hüt­ten­stadt wo wir diese Infomaterialen
lagern und verteilen kön­nen. Das würde auch bein­hal­ten, dass regelmäßig Leute
dor­thin gehen.

— Wir brauchen Leute, die regelmäßige Besuche in dem Abschiebege­fäng­nis in
Eisen­hüt­ten­stadt organisieren. 

4. Unter­stützerIn­nen­grup­pen:

- Berichte der einzel­nen Grup­pen, was sie für Arbeit machen und wie sie denken
dieses Pro­jekt unter­stützen zu können. 

Kon­takt: antizast@yahoo.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Gemein­sam mit Bun­de­saußen­min­is­terin Annale­na Baer­bock, Bran­den­burgs Innen­min­is­ter Michael Stüb­gen und Olaf Jansen, Leit­er der Zen­tralen Aus­län­der­be­hörde, hat der Flüchtlingsrat Bran­den­burg heute die Erstauf­nah­meein­rich­tung in Eisen­hüt­ten­stadt besucht
“Frank­furt zeigt Hal­tung” ruft auf zum Gedenken und ein­er Kundge­bung am 31. Jan­u­ar, ab 16:30 Uhr für ein sol­i­darisches Miteinan­der, in Gedenken an die Ver­stor­be­nen und gegen recht­sex­treme Pro­pa­gan­da, Hass und Hetze.
Am 25. Novem­ber, dem „Inter­na­tionalen Tag zur Besei­t­i­gung von geschlechtsspez­i­fis­ch­er Gewalt an Frauen*“, laden Women in Exile&Friends und lokale Ini­tia­tiv­en zu ein­er Kundge­bung in Eisen­hüt­ten­stadt vor der Erstauf­nah­meein­rich­tung ein.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot