14. August 2004 · Quelle: Inforiot

Antifa demonstrierte in Frankfurt/Oder und Finsterwalde

Bilder: Antifade­mo in Frankfurt/Oder

INFORIOT Am Woch­enende haben Antifa­grup­pen aus Berlin und Bran­den­burg in 

Frankfurt/Oder und in Fin­ster­walde demon­stri­ert. Zusam­mengenom­men nahmen 

600 Per­so­n­en teil. Zu größeren Zwis­chen­fälle ist es nicht gekommen. 

Am Fre­itagabend gin­gen zunächst 350 Antifas auf die Straße und forderten 

Dem Grauen ein Ende bere­it­en. Wenn Anständi­ge auf­ste­hen, dann greifen 

wir an”. Anlass war die derzeit­ige Welle von teil­weise extrem brutalen 

recht­sex­trem­istis­chen und ras­sis­tis­chen Angrif­f­en in der Stadt. “Solange

so etwas passiert, solange wer­den wir immer wieder kom­men und penetrant 

unser­er Wut und unser­er Trauer Aus­druck ver­lei­hen”, äußerte sich ein 

Teil­nehmer. Am Start­punkt der Demon­stra­tion kam es zu einigen 

Pro­voka­tio­nen von Recht­sex­tremen und zu Rangeleien mit der Polizei. Die 

Aktion war von der Autonomen Antifa Frankfurt/Oder und der Gruppe KP

Berlin organ­isiert worden. 

Am Sonnabend demon­stri­erten wiederum 250 Antifas für den Erhalt und die 

Schaf­fung link­er Freiräume in der süd­bran­den­bur­gis­chen Stadt. Auf die 

Umtriebe von neon­azis­tis­chen Kam­er­ad­schaften aus der Region, auf rechts 

dominierte Kneipen in der Stadt, auf die Neon­azi-Konz­erte, die rund um 

Fin­ster­walde stat­tfind­en wurde aufmerk­sam gemacht. Am Rand der Wegstrecke 

wur­den Neon­azi-Aufk­le­ber ent­fer­nt. Diese Demo hat­te die Autonome Antifa Fin­ster­walde organisiert. 

Mehr zu den Hin­ter­grün­den der Demon­stra­tio­nen find­et sich auf antifademo.tk für Frankfurt/Oder und antifafiwa.de.vu für Fin­ster­walde. Am Sonnabend demon­stri­erten übri­gens auch Neon­azis: In Witt­stock marschierten rund 120 Faschis­ten, um den Nazi-Kriegsver­brech­er Rudlf Hess zu ehren. In den näch­sten Tagen wer­den auf Infori­ot weit­ere Infor­ma­tio­nen veröffentlicht.

Bilder: Antifade­mo in Finsterwalde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Gast­stätte Ulmen­hof soll nicht erneut zum Tre­ff­punkt der AfD wer­den. Am 20.02. von 14 — 19 Uhr gibt es eine Kundge­bung für ein weltof­fenes Steinhöfel.
Im Innenauss­chuss des Bran­den­burg­er Land­tages wurde gestern bekan­nt, dass in der ehe­ma­li­gen Haf­tanstalt in Eisen­hüt­ten­stadt auss­chließlich “Men­schen nicht-deutsch­er Herkun­ft” wegen Ver­stoßes gegen Quar­an­täne­maß­nah­men inhaftiert wor­den sind.
Neu­rup­pin — In der Nacht von Mon­tag auf Dien­stag wur­den in der Innen­stadt Trans­par­ente aus Sol­i­dar­ität mit den Opfern des türkischen Faschis­mus aufgehängt. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot