13. Juni 2010 · Quelle: Inforiot

Antifa rockte und demonstrierte in Zossen

Hunderte bei Camp, Demo, Konzert und Veranstaltungen gegen Neonazis

INFORIOT Am Sam­stag und Son­ntag fand ein antifaschis­tis­ches Aktionswoch­enende in Zossen statt, welch­es vom Bünd­nis “Link­er Fläming Unit­ed” organ­isiert wor­den war. Mehrere hun­dert Men­schen beteiligten sich an den unter­schiedlichen Aktio­nen und Ver­anstal­tun­gen.

Auf­takt war eine Diskus­sion mit dem Pub­lizis­ten Rolf Göss­ner, der kri­tisch über die Arbeit des Ver­fas­sungss­chutzes im Umgang mit der extremen Recht­en, ins­beson­dere über die V‑Leute-Prob­lematik, reflek­tierte. Etwa 30 Per­so­n­en waren bei dieser Ver­anstal­tung im zukün­fti­gen, neuen “Haus der Demokratie” anwe­send.

Am Sam­sta­gnach­mit­tag fol­gte eine Demon­stra­tion vom Zossen­er Bahn­hof. Nach den dor­ti­gen, recht über­triebe­nen Vorkon­trollen der Polizei zogen rund 230 Per­so­n­en durch das Stadt­ge­bi­et, um laut­stark auf die Präsenz von Neon­azis in Zossen aufmerk­sam zu machen.

Die Demon­stratIn­nen riefen Parolen wie “Bran­den­burg — naz­ifrei!”. Die Rede­beiträge set­zten sich nicht nur mit Neon­azis­mus auseinan­der, son­dern the­ma­tisierten beispiel­sweise auch die diskri­m­inierende “Res­i­den­zpflicht” für Flüchtlinge. An eini­gen Weg­punk­ten fotografierten Rechte den Demon­stra­tionszug aus ihren Woh­nun­gen her­aus.

Abends ver­sam­melten sich etliche hun­dert Leute auf ein­er Wiese gegenüber der Ruine des ehe­ma­li­gen, im Jan­u­ar von Neon­azis niederge­bran­nten “Haus der Demokratie”. Dort gab es ein kosten­los­es Konz­ert mit einem Soloauftritt von Tocotron­ic-Sänger Dirk von Lowt­zow, mit Tur­bostaat und der Antilopen­gang.

Auf dem Konz­ert­gelände wurde über Nacht gecampt. Für den Son­ntag stand noch eine Stadt­führung über his­torischen Antifaschis­mus und jüdis­ches Leben in Zossen auf dem Pro­gramm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Fin­ster­walde gedacht­en Aktivist_innen der Befreiung Deutsch­lands vom Hitler­faschis­mus und stellen die Frage was es bedeutet, den 8. und 9. Mai zu gedenken. Außer­dem ist eine aus­führliche Gedenk­tour in Pla­nung.
Am Woch­enende wird es in der Lausitz Proteste des Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” geben. Da es im Vor­feld mehrere Gewal­taufrufe gegen die Proteste gab, weist die Opfer­persper­spek­tive auf ihren Aufruf hin und bit­tet, das Beratungsange­bot zu ver­bre­it
Infori­ot — Die Deutsch­land-Tour der pol­nis­chen BM-Band Mgła läuft derzeit nicht nach Plan. Ver­strick­un­gen der Band in extrem rechte Struk­turen führten bere­its zu Konz­ertab­sagen in Berlin und München. Nun soll im Lübbe­nau ein Ersatzkonz­ert stat­tfind­en

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot