29. Juni 2007 · Quelle: Indymedia

Antifa-Streetartaktion in Königs Wusterhausen

Königs Wuster­hausen ist seit unge­fähr zwei Jahren wieder im Aufwind was den Anstieg rechter Aktiv­itäten bet­rifft. Beson­ders die mas­sive Straßen­präsenz ort­san­säs­siger Neon­azis macht unsere Stadt zu einem gefährlichen Pflaster für Men­schen, zum Feind­bild der Nazis zählen. Die rechte Szene, welche gute Kon­tak­te nach Berlin unter­hält, schert sich kaum um die für sie noch ausste­hen­den Ver­fahre, Out­ings von recht­en AktivistIn­nen etc. — sie prügeln munter weiter.


Ein Hauptschw­er­punkt solch­er Über­griffe stellt der Bahn­hofsvor­platz in KW dar. Als Reak­tion auf die per­ma­nente Nazipräsenz und die Über­griffe der let­zten Monate, wurde Anfang let­zter Woche ein unüberse­hbares „FUCK NAZIS“-Grafitti am Bahn­hof gemalt.

Es ist klar, das dadurch die Nazis nicht verschwinden.Solche Aktio­nen kön­nen nur ergänzend zu unser­er Bürg­er_In­nen-Arbeit und zum physis­chen Wider­stand ver­standen werden.
Wir find­en es darum wichtig auch das zu doku­men­tieren. Beson­ders in Anbe­tra­cht dessen, das ger­ade in der Antifa eine zu starke Abgren­zung zu vie­len Jugend­kul­turen herrscht.

In diesem Sinne:

FUCK NAZIS! — KW bleibt Antifa-Area!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Staat­san­waltschaft Cot­tbus muss den aktuellen Polizeiskan­dal in Dahme-Spree­wald gründlich aufk­lären und hier­für auch das Umfeld des verdächti­gen Polizis­ten ausleuchten.
Die Morde von Sen­zig vom 7. Dezem­ber 2021 wer­den von der Polizei als anti­semi­tisch motivierte Tat eingestuft. Damit ist es das poli­tisch motivierte Tötungs­de­likt mit der höch­sten Opfer­zahl in der Geschichte des Bun­des­lan­des Brandenburg. 
Exem­plar­isch für die antifaschis­tis­che Gedenk-&Erinnerungsarbeit haben wir uns für das Jahr 2022/23 einige erin­nerungspoli­tis­che Ereignisse aus­ge­sucht, die wir gemein­sam gestal­ten und begleit­en wollen. Wir rufen dazu auf, sich an diesen zu beteiligen

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot