29. Juni 2007 · Quelle: BM

Genmais: Imker verliert Prozess

Berlin In einem Rechtsstre­it um den Anbau von gen­tech­nisch verän­dertem Mais ist ein Bran­den­burg­er Bio-Imk­er vor dem Oberver­wal­tungs­gericht Berlin-Bran­den­burg gescheit­ert. Die Richter bezweifel­ten, dass der Honig “durch den ver­mut­lich min­i­malen Ein­trag von Pollen der gen­tech­nisch verän­derten Maispflanzen” Schaden nehme. Damit bestätigte das Oberver­wal­tungs­gericht eine Entschei­dung des Ver­wal­tungs­gerichts Frank­furt (O.) Der Imk­er hat­te argu­men­tiert, seine Bienen kön­nten in den 900 bis 2500 Meter ent­fer­n­ten Anbau­flächen Pollen von Gen­mais sam­meln. dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — Gestern wurde der bekan­nte Neon­azi Sandy L. vor dem Landgericht Neu­rup­pin wegen mehrerer rechter Gewalt­tat­en zu ein­er Haft­strafe von 2 Jahren und 4 Monat­en verurteilt. Der Mitangeklagte Raiko K. erhielt eine Frei­heit­strafe von 9 Monat­en,
In ver­schiede­nen Gemein­den im West­en Bran­den­burgs wur­den am Fre­itag­mor­gen mehrere flüchtlings­feindliche Plakate an Ort­sein­gangss­childern fest­gestellt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot