28. Juni 2007 · Quelle: demofrw.tk

Antifademo in Bad Freienwalde

Seit ger­aumer Zeit führen örtliche NeoN­azis aus diversen rechtsextremen
Kam­er­ad­schaften spon­tane Kunge­bun­gen und Demon­stra­tio­nen in Bad Freien­walde durch.

Auf­grund solch ein­er riesi­gen Welle von ras­sis­tis­chen und antisemitischenTendenzen,
ist der Zus­pruch von neuen Anhängern kaum zu brem­sen. Beim jährlich stattfindenden
Alt­stadt­fest oder dem Mit­ter­nacht­skonz­ert tum­meln sich mehrere Nazis, in meist
dreis­tel­liger Zahl, um sich zu betrinken und um nach ihren Sauforgien Jugendliche,
die nicht in ihr dumpfes, nation­al­is­tis­ches Schema passen, anzupö­beln oder sogar
zusam­men zu schla­gen. So kam es schon in diesem Jahr zu mehreren rechtsextremen
Über­grif­f­en auf Punks und AntifaschistIn­nen, wobei die örtlichen NeoN­azis auch
Flaschen und Gläs­er ein­set­zten und diese nach den Jugendlichen war­fen, ohne
Rück­sicht auf Gesund­heit und Leben zu nehmen. Wegen genau diesem Prinzip sitzt der
Bad Freien­walder NeoN­azi Ricar­do Coss­mann momen­tan in Unter­suchung­shaft in der JVA
Wriezen. Grund ist ein Über­griff auf einen Bad Freien­walder Punker, an welchem er
beteiligt war und bei dem er dem Opfer sog­ar noch mit den Füßen ins Gesicht trat,
als dieses schon am Boden lag. 

Dieser und noch vie­len weit­eren Prob­lem­zo­nen gilt es deshalb am 07.07.2007 entgegen
zu treten. Gemein­sam wer­den wir nicht länger zusehen.
Antifade­mo — Beat again / Fight back! Linke Zen­tren schaf­fen, Rechte Strukturen
zerschlagen!

Weit­ere Infos find­et ihr unter: www.demofrw.tk


Da am sel­ben Tag in Bad Freien­walde das antifaschis­tis­che Fuss­ball­turnier stat­tfind­et, ist dies ein ide­al­er Anlass bei­des miteinan­der zu verknüpfen. Infos dazu find­et ihr auf www.antifafussballfrw.de.tl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Fred­er­s­dorf — Am 31. Jan­u­ar 1997 wird der damals 42-Jährige Phan Văn Toản am S‑Bahnhof Fred­er­s­dorf von zwei Neon­azis bru­tal zusam­mengeschla­gen und ermordet. Eine Gedenkak­tion wird am 31. Jan­u­ar am S‑Bahnhof stattfinden. 
Die Brud­er­schaft “AO Straus­berg” ist keine neue rechte Organ­i­sa­tion, von ehe­ma­li­gen Mit­gliedern der ver­bote­nen ANSDAPO, son­dern sie ist eine Weit­er­führung dieser. Sowohl per­son­ell, als auch idell und aktivis­tisch ist die Konit­nu­ität eindeutig. 
Rain­er Thiel ist Frak­tionsvor­sitzen­der der AfD in Str­raus­berg und Kreistagsab­ge­ord­neter in Märkisch-Oder­land – und befördert mit seinen Face­book-Posts rechte Umsturz­pläne. Dem Jahreswech­sel im Lock-Down sieht er frohlock­end ent­ge­gen: „Bis dahin braut sich einiges zusam­men warten wir es ab, wenn dann knallt es richtig“

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot