7. Juni 2002 · Quelle: Märkische Allgemeine

Antifagruppen planen Großdemonstration in Rathenow

RATHENOW Für den 15. Juni um 14 Uhr (Dunck­er­platz, Haupt­bahn­hof) haben ver­schiedene Antifa-Grup­pen und die PDS eine Demon­stra­tion gegen Faschis­mus und Ras­sis­mus in Rathenow angekündigt. Das geht aus ein­er Pressemit­teilung her­vor, die von einem “Vor­bere­itungs­bünd­nis der antifaschis­tis­chen Demon­stra­tion in Rathenow” abgeschickt wurde.

In der Erk­lärung wird die Stadt Rathenow als “Bren­npunkt recht­sex­trem­istis­ch­er Gewalt im Land Bran­den­burg” beze­ich­net. Schwere Vor­würfe erheben die Autoren der Presseerk­lärung auch gegen Lokalpoli­tik­er und Bürg­er dieser Stadt. Recht­sex­trem­istis­che Gewalt werde in Rathenow “ver­harm­lost”. Mit der Demon­stra­tion wolle das Bünd­nis auf die “rechte Dom­i­nanz” in der Stadt Rathenow hin­weisen.
Das Vor­bere­itungs­bünd­nis ver­weist in sein­er Presseerk­lärung auf eine Inter­net-Seite. Unter www.inforiot.de kann man nach­le­sen, dass die Rathenow­er Bürg­er und die Polizei möglicher­weise ein heißer Tanz erwartet. Aus eini­gen Kom­mentaren, die Einzelne auf der Inter­net­seite veröf­fentlichen, ist nicht nur friedliche Demon­stra­tionab­sicht zu erken­nen. “Ein Havel­län­der” schreibt: “Eine gute Sache mal wieder was in Rathenow zu machen. Ist ja im Moment dort wieder megakrass mit den Faschos. Es ist mal wieder Zeit für eine Abrech­nung. Hoffe das die Demo so gut wird, wie die coole Demo 1995 … Damals wurde es den Nazis gut besorgt”. Ein ander­er Beitrag, ver­fasst von “ein augen­zeuge”: …Demos gab es in rh früher jährlich und die Faschos habens dort früher echt gut besorgt gekriegt”. Schließlich will “wal­ton” noch wis­sen, “…was die Nasen so abbekom­men”.

Auf der Inter­net­seite wird auch die Arbeit des Stadtverord­nete­nauss­chuss­es “Tol­er­ante Stadt Rathenow” infrage gestellt. Bürg­er­meis­ter Seeger reagiere auf recht­sex­treme Ten­den­zen in der Stadt nur halb­herzig und die Pro­jek­te der Aktion “Tol­er­antes Rathenow — miteinan­der, füreinan­der” seien nur dazu da, “die Beteiligten gut schlafen zu lassen ohne Ergeb­nisse vorzuweisen”.

Bei Rathenows Stadtver­wal­tung bleibt man gelassen: “Wir wis­sen, dass so eine Demon­stra­tion angemeldet ist”, sagte gestern Stadt­sprech­er Jörg Ziete­mann. “Die Polizei hat uns darüber informiert.” Bürg­er­meis­ter Seeger wolle an der Demon­stra­tion nicht teil­nehmen. Er werde an diesem Tag nicht in Rathenow sein.

Im Polizeiprä­sid­i­um Oranien­burg bestätigte gestern die Press­es­telle, dass eine Demon­stra­tion angemeldet wor­den sei. Allerd­ings gebe es noch keine endgülti­gen Fes­tle­gun­gen, ob die Organ­isatoren Aufla­gen befol­gen müssen und wie diese Aufla­gen ausse­hen. Eben­so sind noch keine Einzel­heit­en zum Polizeiein­satz geplant, da bish­er nicht bekan­nt ist ob mit Gegen­demon­stra­tio­nen zu rech­nen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot