24. September 2005 · Quelle: Action Directe Cottbus

Antifainfos nach rechtem Anschlag

Am Fre­itag vor der zweit­en Auf­führung des The­ater­stücks „Hal­lo Nazi“ in Cot­tbus wur­den von Antifas Fly­er
verteilt, um die Bürg­er auf die erneute Attacke von Recht­sex­tremen in Cot­tbus aufmerk­sam zu machen und auch zu beto­nen das es nicht eine alle­in­ste­hende
Aktion war, son­dern eine von vie­len in Cot­tbus.

Ob es nun Schmier­ereien wie Hak­enkreuze oder „Hess lebt“ Parolen, Angriffe auf
Objek­te und Per­so­n­en oder ander­weit­ige Hand­lun­gen mit recht­sradikalem Hin­ter­grund
sind, es darf nicht länger hin­genom­men wer­den. Cot­tbus hat eine aktive Neon­aziszene
und diese gilt es zu Bekämpfen!

Dont give up the fight!!

action directe Cot­tbus

Der Fly­er

In der Nacht vom 22. auf den 23.09.05 wur­den die Scheiben des in der Stadt­prom­e­nade
befind­lichen Kul­tur­pavil­lons von noch unbekan­nten Tätern zer­stört. Das Staat­sthe­ater
Cot­tbus führt dort momen­tan die Vorstel­lung „ Hal­lo Nazi“ auf. Es deutet einiges auf
einen Recht­sradikalen Hin­ter­grund im Zusam­men­hang mit der Auf­führung des
The­ater­stücks hin. Dies wäre ein erneuter Höhep­unkt recht­sradikaler Gewalt. Er würde
sich kon­tinuier­lich in die von Neon­azis geplanten und durchge­führten Aktio­nen
(Über­all auf das Frageze­ichen e.V., Schmier­ereien SS/SA Sym­bole sowie Hak­enkreuze)
der let­zten Monate ein­rei­hen. Es ist nicht hinzunehmen das Recht­sradikale in Cot­tbus
mit ihren gewalt­täti­gen Aktio­nen und pro­vokan­tem Auftreten das Stadt­bild dominieren.

action directe Cot­tbus & Antifas­cist Action Crew Cot­tbus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Bei der Sam­me­lab­schiebung am Don­ner­stag let­zter Woche haben
bran­den­bur­gis­che Behör­den ele­mentare Rechte von Kindern mis­sachtet. Im Vor­feld holte die Aus­län­der­be­hörde Cot­tbus einen Jugendlichen aus ein­er sta­tionären Jugend­hil­feein­rich­tung

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot