23. September 2005 · Quelle: MAZ

Kulturzentrum in Cottbus überfallen

Ver­mut­lich recht­sex­trem­istis­che Jugendliche haben in der Nacht zum Fre­itag
ein Kul­turzen­trum in Cot­tbus stark beschädigt. Nach Angaben der Polizei
zer­schlu­gen min­destens drei Täter 17 Fen­ster des run­dum ver­glas­ten
Kul­tur­pavil­lons in der Stadt­mitte. Es werde ein recht­sex­tremer Hin­ter­grund
ver­mutet, sagte ein Polizeis­prech­er. In dem Pavil­lon wird seit Dien­stag das
The­ater­stück “Hal­lo Nazi”, eine Auseinan­der­set­zung mit Recht­sex­trem­is­mus und
Frem­den­feindlichkeit, aufge­führt.

Für eine geplante Tat spreche, dass nicht zufäl­lig herum­liegende Steine,
son­dern Ziegel und Schot­ter von einem Bah­n­damm ver­wen­det wur­den, sagte der
Sprech­er. Die Mate­ri­alien müssen laut Polizei zu dem Zen­trum trans­portiert
wor­den sein.

Die Stadtver­wal­tung wolle ver­suchen, die Schä­den am Pavil­lon bis zur
Abend­ver­anstal­tung am heuti­gen Fre­itag zu beseit­i­gen, hieß es. Im Laufe des
Tages werde auch entsch­ieden, ob wegen des ver­muteten recht­sex­trem­istis­chen
Hin­ter­grun­des der Staatss­chutz die Ermit­tlun­gen übern­immt.

In dem The­ater­stück “Hal­lo Nazi” wird über Frem­den­feindlichkeit von
Jugendlichen in ein­er kleinen ost­deutschen Stadt der Gegen­wart disku­tiert.
Es ist vom Autorenkollek­tiv Monoblock für Schulen und
Aus­bil­dung­sein­rich­tun­gen konzip­iert und soll dort zu Diskus­sio­nen anre­gen.

Die Polizei sucht in diesem Zusam­men­hang mögliche Zeu­gen des Vor­falls bzw.
wer hat zur Tatzeit im Umfeld der Stadt­promende Per­so­n­en weglaufen sehen.
Hin­weise bitte unter der Tel. (0355) 47 78 227.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Bei der Sam­me­lab­schiebung am Don­ner­stag let­zter Woche haben
bran­den­bur­gis­che Behör­den ele­mentare Rechte von Kindern mis­sachtet. Im Vor­feld holte die Aus­län­der­be­hörde Cot­tbus einen Jugendlichen aus ein­er sta­tionären Jugend­hil­feein­rich­tung

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot