7. März 2009 · Quelle: Antifa Bad Freienwalde

Antifas outen Neonazi-Kader

Am Sam­stag, den 07. März 2009, haben 12 AntifaschistIn­nen den Neon­azi-Kad­er Mar­cel Stechert in Bad Freien­walde aus sein­er nach­barschaftlichen Anonymität geris­sen. Am Nach­mit­tag gegen 16.00 Uhr wur­den Anwohner­In­nen vor dessen Haustür und in direk­ter Nach­barschaft via Megaphon, Trans­par­ent und per­so­n­en­be­zo­gen­em Flug­blatt über ihren Nach­barn aufgek­lärt.

 

Lena Serath, Press­esprecherin der Antifa Bad Freien­walde äußert sich dazu wie fol­gt: “Nach­dem wir seit län­ger­er Zeit sein Treiben und Han­deln genauer beobachtet und ver­fol­gt haben, fühlen wir uns der Öffentlichkeit gegenüber verpflichtet, die Hin­ter­gründe seines Agierens zu pub­lizieren und ihn aus der Anonymität, in welch­er er sich so sich­er gewogen hat, zu reißen. Wir wer­den Neon­azis aus Freien­walde und Umge­bung weit­er­hin keine Ruhe lassen, Struk­turen offen leg­en, jew­eils zu sein­er Zeit.“

 

Text des Out­ing-Fly­er:

 

Achtung: Neon­azi in Ihrer Nach­barschaft!

Liebe Anwohner­in­nen und Anwohn­er,

in Ihrer direk­ten Nach­barschaft (Wriezen­er Straße 30) wohnt ein­er der im Freien­walder Raum führen­den Nazikad­er Mar­cel Stechert. Er selb­st zählt sich zu den so genan­nten “Autonomen Nation­al­is­ten“ (AN).

Stechert ist erst­mals 2006 öffentlich aufge­fall­en und gehört der so genan­nten “Kam­er­ad­schaft Märkisch Oder Barn­im“ (KMOB) an. Die KMOB ist für die in der let­zten Zeit weit­er ver­stärk­ten neon­azis­tis­chen Umtriebe im Freien­walder Raum, sowie für die steigende Anzahl von recht­sex­tremen Gewalt­tat­en ver­ant­wortlich. Als eine der führen­den Per­so­n­en der KMOB, ver­sucht Stechert neue Per­so­n­en mit­tels Ver­anstal­tun­gen so genan­nter “Kam­er­ad­schaftsabende“ für die oben genan­nte Organ­i­sa­tion anzuwer­ben. Des Weit­eren muss er sich am

Don­ner­stag, den 19.03.2009 um 9.00 Uhr vor dem Amts­gericht Bad Freien­walde wegen Brand­s­tiftung ver­ant­worten. Er legte, zusam­men mit Nach­wuchs-Nazi Mike Schmidt, in der Nacht vom 12.06.2008 zum 13.06.2008 im Alter­na­tiv­en Jugendzen­trum ”Maquis” einen Brand, sodass dieses voll­ständig zer­stört wurde. Am 30.06.2008 ges­tand er die Tat auf der Bad Freien­walder Polizei­wache, am darauf fol­gen­den Tag wurde er einem Haftrichter vorge­führt und wieder ent­lassen. Im sel­bi­gen Zusam­men­hang taucht­en hun­derte Aufk­le­ber auf, welche für die Kam­er­ad­schaft wer­ben.

 

Zahlre­iche Recherchen ergaben das Stechert bei diversen Neon­azi-Ver­sän­den auf der Kun­den­liste ste­ht. Durch diese ver­sucht er das Klis­chee des Skin­head-Nazis Bad Freien­walde. abzule­gen.

 

Nazis aus der Anonymität reißen, hier und über­all! Ihre Antifa Bad Freien­walde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kundge­bung und Konz­ert vor dem Restau­rant “Zum alten Steuer­haus” in Straus­berg. Ein­mal monatlich trifft sich hier die AfD zum ver­net­zen und picheln. Da haben wir keinen Bock drauf und fordern: AfD raus aus dem Steuer­haus!
Am Sam­stag, den 18. Juli find­et in Müncheberg die neue, regelmäßige Ver­anstal­tung “KIEZKANTINE” statt. Dies­mal im Rah­men der über­re­gionalen
Kam­pagne “Wann wenn nicht jet­zt — Sam­melun­terkün­fte auflösen” und in Zukun­ft ein­mal monatlich.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot