13. März 2006 · Quelle: Junge Welt

Antifaschisten wie Kriminelle behandelt

Halbe: Etwa 600 Alt- und Neon­azis marschierten am Sam­stag für ihre »Helden« auf. Scharfe Kri­tik an Polizeiein­satz

(Andreas Sieg­mund-Schultze) Ein unver­hält­nis­mäßiger Polizeiein­satz gegen Antifaschis­ten am Sonnabend im bran­den­bur­gis­chen Halbe (Kreis Dahme-Spree­wald) wird ein par­la­men­tarisches Nach­spiel haben. Rund 1000 Polizis­ten aus ver­schiede­nen Bun­deslän­dern waren mit­samt Wasser­w­er­fern, Räumpanz­ern und einem Hub­schrauber herkom­mandiert wor­den, um dem neo­faschis­tis­chen »Fre­un­deskreis Halbe« ein rei­bungslos­es »Heldenge­denken« zu ermöglichen.

Um sich einen Überblick über die rund 350 Gegen­demon­stran­ten zu ver­schaf­fen, sam­melten Beamte Per­son­alausweise der Nazigeg­n­er ein und erfaßten deren Per­son­alien. Antifaschis­ten seien »wie Krim­inelle« behan­delt wor­den, sagte Thomas Nord, Lan­desvor­sitzen­der der Linkspartei. Grü­nen-Lan­deschef Axel Vogel forderte den Daten­schutzbeauf­tragten des Lan­des und Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm (CDU) auf, zu den »€paweit einzi­gar­ti­gen« Per­son­alien­auf­nah­men Stel­lung zu beziehen. Proteste kamen auch vom DGB.

Während sich die Ver­anstal­ter der Gegen­demon­stra­tion, das »Aktions­bünd­nis gegen Heldenge­denken und Nazi­aufmärsche in Halbe«, mit ein­er kleinen Seit­en­straße als Kundge­bung­sort zufriedengeben mußten, durfte der Ham­burg­er Neon­azikad­er Chris­t­ian Worch seine Kundge­bung genau auf jen­er Kreuzung durch­führen, die beim Auf­marsch im Novem­ber let­zten Jahres von Gegen­demon­stran­ten beset­zt wor­den war. Die Neo­faschis­ten mußten den Auf­marsch damals abbrechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Zossen – Der AfD-Land­tagskan­di­dat Daniel von Lüt­zow aus dem Wahlkreis Tel­tow-Fläming III ist von Jörg Wanke vom zivilge­sellschaftlichen Aktions­bünd­nis Bran­den­burg zu ein­er Podi­ums­diskus­sion zur Land­tagswahl geladen.
Schöne­feld — Am 12. Mai will die Aktion “Abschieb­haft abschaf­fen Berlin Bran­den­burg” in Schöne­feld gegen die Asyl­rechtsver­schär­fung und Abschiebun­gen demon­stri­eren.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot