13. März 2006 · Quelle: ND

Hier mordeten neue Nazis

»Den Opfern einen Namen geben« will die Ausstel­lung, die ab dem 23. März im Rathaus von Lübbe­nau zu sehen ist. Sie ver­sam­melt die Lebens­geschicht­en von Men­schen, die von Neon­azis umge­bracht wor­den sind. Ins­ge­samt 131 Men­schen wur­den seit 1990 in Deutsch­land von Recht­sex­trem­is­ten getötet.

Die chro­nol­o­gis­che Auflis­tung begin­nt mit einem Mord, der sich in Lübbe­nau zutrug. Am Abend des 7. Okto­ber 1990 attack­ierten drei junge Män­ner Andrzej Fratczak vor ein­er Diskothek. Der Pole wurde durch einen Messer­stich tödlich ver­let­zt.

In der Ausstel­lung ist jedem Opfer eine eigene Tafel gewid­met, auf denen kurze Noti­zen zu den Umstän­den des Mordes zu sehen sind. Eigentlich sollte jew­eils auch ein Porträt­fo­to dazu kom­men, aber »oft war ein­fach kein Bild aufzufind­en«, erzählt die Ausstel­lungs­macherin Rebec­ca Forner. Die Idee für die Expo­si­tion kam ihr im Jahr 2000, als Jour­nal­is­ten recher­chierten, dass die Bun­desregierung weniger faschis­tis­che Morde zählte als es tat­säch­lich gab: 24 soll­ten es nach offizieller Lesart gewe­sen sein, auf 94 kamen die Jour­nal­is­ten bei ihren Rech­nun­gen.
Seit 2002 reist Forners Ausstel­lung nun von Ort zu Ort und wird fort­laufend ergänzt – lei­der ist dies notwendig. Besuch­er zeigen sich immer wieder erstaunt, wie ver­schieden die Men­schen sind, die den recht­en Schlägern zum Opfer gefall­en sind. Da sind das vier­jährige türkische Mäd­chen, dass beim Anschlag von Solin­gen ver­bran­nte, oder der 58-jährige deutsche Obdachlose, der 1992 in Berlin erschla­gen wurde. Zum Schluss hängt ein Spiegel. »Opfer?« ste­ht darunter geschrieben. Und noch zwei weit­ere Spiegel sind aufge­hängt, unter­legt mit den Worten »Zuschauer?« und »Täter?«.


Ausstel­lung »Opfer rechter Gewalt«, Eröff­nung am 23. März um 17.30 Uhr im Rathaus Lübbe­nau, Kirch­platz 1, zu sehen bis 27. April, Mo., Mi., und Do. von 9 bis 15.30 Uhr, Di. von 9 bis 18 und Fr. von 9 bis 13 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Schöne­feld — Am 12. Mai will die Aktion “Abschieb­haft abschaf­fen Berlin Bran­den­burg” in Schöne­feld gegen die Asyl­rechtsver­schär­fung und Abschiebun­gen demon­stri­eren.
Infori­ot — Die Deutsch­land-Tour der pol­nis­chen BM-Band Mgła läuft derzeit nicht nach Plan. Ver­strick­un­gen der Band in extrem rechte Struk­turen führten bere­its zu Konz­ertab­sagen in Berlin und München. Nun soll im Lübbe­nau ein Ersatzkonz­ert stat­tfind­en
Lausitz – Am 4. Feb­ru­ar block­ierten 23 Aktivisti Braunkohle­bag­ger im Abbauge­bi­et der bran­den­bur­gis­chen Lausitz. Mit­tler­weile sind sie den Repres­sion­sor­ga­nen aus­ge­set­zt! Wir sol­i­darisieren uns mit der Aktion und allen von Repres­sio­nen Betrof­fe­nen

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot