20. Januar 2010 · Quelle: Antifa Westhavelland

Antifaschistischer Jahresrückblick als Dokumentation zum regionalen (neo)nazistischen Milieu erschienen

West­havel­land — Auf­grund der zunehmenden (neo)nazistischen Poli­tak­tiv­itäten im West­havel­land hat sich eine antifaschis­tis­che Recherchegruppe, anknüpfend an das Engage­ment in den Vor­jahren, auch im Jahr 2009 mit dem lokalen Milieu auseinan­derge­set­zt, seine Konzep­tio­nen und Aktio­nen analysiert und die hin­ter einem vorge­blich sozial engagierten Image steck­ende ras­sis­tis­che, anti­semi­tis­che und völkische Ide­olo­gie offen gelegt.

Im Rah­men der Analyse der (neo)nazistischen Struk­turen vor Ort wurde auch eine immer weit­er voran­schre­i­t­ende Ver­net­zung des lokalen (Neo)nazimilieus mit Gesin­nungsgenossen aus Nach­bar­re­gio­nen aufgedeckt sowie die gegen­seit­ige Ein­bindung in Pro­pa­gan­dav­er­anstal­tun­gen fest­gestellt, bei denen zumeist unter dem Schutz der NPD immer selb­st­be­wusster anti­semi­tis­ches, ras­sis­tis­ches und völkisches Gedankengut ver­bre­it­et wurde und wird.

Auch die Wahlen im Jahr 2009 haben gezeigt, dass das (neo)nazistische Milieu radikalere Lösun­gen als die bis dahin im Par­la­ment agierende DVU befür­wortet. Zwar gelang es der dafür offeneren NPD nicht in ein weit­eres Abge­ord­neten­haus einzuziehen, jedoch deut­lich ihren Stim­menan­teil zu mehren und sich dadurch, durch die Präsenz in Kom­mu­nal­par­la­menten sowie durch den fort­laufend­en Struk­tu­rauf­bau in eine gute Posi­tion für den geplanten Marsch durch die Insti­tu­tio­nen via Abstim­mungen zu brin­gen.

Dabei unter­stützt wird die Partei region­al auch von (Neo)nazis aus den so genan­nten „Freien Kräften“, die sich zum Teil den lokalen Parteiver­bän­den unterord­nen bzw. sich in deren Aktiv­itäten ein­binden lassen, jedoch ins­beson­dere hin­sichtlich der Gewalt­frage sich nach wie vor schw­er diszi­plin­ieren lassen.

Die 148-seit­ige Doku­men­ta­tion kann von der inter­essierten Öffentlichkeit ab sofort hier als PDF (Dateigröße: 41,6 MB) frei run­ter­laden geladen wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Alle, die sich auf die 22. Aus­gabe des Frie­rock Fes­ti­vals gefreut haben, müssen jet­zt stark sein — und wer­den ihre Geduld auf eine unge­plant lange Probe stellen müssen: Das beliebte Rock­fes­ti­val wird erst wieder am 13./14. August 2021 stat­tfind­en.
In Rathenow protestierten am Abend 110 Men­schen gegen die Pan­demiebeschränkun­gen. Unbekan­nte hat­ten dazu im Inter­net aufgerufen. Unter den Teil­nehmenden waren auch mehrere Funk­tionäre der AfD und des extrem recht­en Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land.
In Rathenow wurde vor Kurzem ein ehe­ma­liger Naziskin-Anführer zu Grabe getra­gen. Der mehrfach verurteilte Mann war ein­er schw­eren Krankheit erlegen. Seine ein­sti­gen Kam­er­aden kon­dolierten mit dem SS Treuelied.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot