13. November 2002 · Quelle: Treptower Antifa Gruppe

Antifaschistisches Gedenken in Halbe verboten


Die Polizei Frankfurt/Oder hat die für den Volk­strauertag am kom­menden Son­ntag geplante antifaschis­tis­che Gedenkkundge­bung in Halbe (Dahme-Spree­wald) und sämtliche
Ersatzver­anstal­tun­gen in der Region ver­boten. Das Gedenken an die ermorde­ten sow­jetis­chen Zwangsar­bei­t­erIn­nen und Wehrma­chts­de­ser­teure ver­stieße nach Auf­fas­sung
der Behörde gegen das Feiertags­ge­setz. Auf der antifaschis­tis­chen Gedenkkundge­bung unter dem Mot­to: “Nie wieder Faschis­mus! Nie wieder Krieg!” vor dem Fried­hof soll­ten der ehe­ma­lige Wehrma­chts­de­ser­teur Lud­wig Bau­mann (Bun­desvere­ini­gung der Opfer der NS-Miltär­jus­tiz e.V.) und Lothar Eber­hardt (Inter­essens­ge­mein­schaft ehe­ma­liger
Zwangsar­beit­er unter dem NS-Regime) in ihren Reden ihrer ermorde­ten Lei­densgenossen gedenken. Hin­sichtlich des Ver­botes der Gedenkkundge­bung äußerte Sil­vio Kurz,
Sprech­er des unab­hängi­gen Antifa-Bünd­niss­es: “Es ist eine scham­lose Ver­höh­nung aller Opfer des Naziter­rors, dass ihr Gedenken vor ihren Gräbern polizeilich ver­boten
wird.” Die Ver­anstal­terIn­nen wer­den selb­stver­ständlich juris­tisch gegen das Ver­bot vorge­hen.

Die genauen Infor­ma­tio­nen zu den antifaschis­tis­chen Aktiv­itäten am 17. Novem­ber 2002 kön­nen Sie der Inter­net­seite www.halbe.da.ru ent­nehmen.

 

Mit fre­undlichen Grüßen Sil­vio Kurz

 

Trep­tow­er Antifa Gruppe (T.A.G.)

c/o Info­laden Daneben

Liebigstr. 34

10247 Berlin

(tel) 0173.107.06.26

T.A.G.@firemail.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Rathenow wurde vor Kurzem ein ehe­ma­liger Naziskin-Anführer zu Grabe getra­gen. Der mehrfach verurteilte Mann war ein­er schw­eren Krankheit erlegen. Seine ein­sti­gen Kam­er­aden kon­dolierten mit dem SS Treuelied.
Am Woch­enende wird es in der Lausitz Proteste des Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” geben. Da es im Vor­feld mehrere Gewal­taufrufe gegen die Proteste gab, weist die Opfer­persper­spek­tive auf ihren Aufruf hin und bit­tet, das Beratungsange­bot zu ver­bre­it
Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot