13. November 2002 · Quelle: Treptower Antifa Gruppe

Antifaschistisches Gedenken in Halbe verboten


Die Polizei Frankfurt/Oder hat die für den Volk­strauertag am kom­menden Son­ntag geplante antifaschis­tis­che Gedenkkundge­bung in Halbe (Dahme-Spree­wald) und sämtliche
Ersatzver­anstal­tun­gen in der Region ver­boten. Das Gedenken an die ermorde­ten sow­jetis­chen Zwangsar­bei­t­erIn­nen und Wehrma­chts­de­ser­teure ver­stieße nach Auf­fas­sung
der Behörde gegen das Feiertags­ge­setz. Auf der antifaschis­tis­chen Gedenkkundge­bung unter dem Mot­to: “Nie wieder Faschis­mus! Nie wieder Krieg!” vor dem Fried­hof soll­ten der ehe­ma­lige Wehrma­chts­de­ser­teur Lud­wig Bau­mann (Bun­desvere­ini­gung der Opfer der NS-Miltär­jus­tiz e.V.) und Lothar Eber­hardt (Inter­essens­ge­mein­schaft ehe­ma­liger
Zwangsar­beit­er unter dem NS-Regime) in ihren Reden ihrer ermorde­ten Lei­densgenossen gedenken. Hin­sichtlich des Ver­botes der Gedenkkundge­bung äußerte Sil­vio Kurz,
Sprech­er des unab­hängi­gen Antifa-Bünd­niss­es: “Es ist eine scham­lose Ver­höh­nung aller Opfer des Naziter­rors, dass ihr Gedenken vor ihren Gräbern polizeilich ver­boten
wird.” Die Ver­anstal­terIn­nen wer­den selb­stver­ständlich juris­tisch gegen das Ver­bot vorge­hen.

Die genauen Infor­ma­tio­nen zu den antifaschis­tis­chen Aktiv­itäten am 17. Novem­ber 2002 kön­nen Sie der Inter­net­seite www.halbe.da.ru ent­nehmen.

 

Mit fre­undlichen Grüßen Sil­vio Kurz

 

Trep­tow­er Antifa Gruppe (T.A.G.)

c/o Info­laden Daneben

Liebigstr. 34

10247 Berlin

(tel) 0173.107.06.26

T.A.G.@firemail.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Zossen – Der AfD-Land­tagskan­di­dat Daniel von Lüt­zow aus dem Wahlkreis Tel­tow-Fläming III ist von Jörg Wanke vom zivilge­sellschaftlichen Aktions­bünd­nis Bran­den­burg zu ein­er Podi­ums­diskus­sion zur Land­tagswahl geladen.
Rathenow — Ein wegen Gewalt­tat­en verurteil­ter NPD Stad­trat hat in Rathenow eine Kundge­bung für mehr „Sicher­heit“ angekündigt. Daraufhin bat ihn ein Christ­demokrat auch um par­la­men­tarische Hil­fe. Der Neon­azi soll einem CDU Antrag in der SVV zus­tim­men.
Am 18.8. zwis­chen 15 und 20 Uhr ver­anstal­tet die AfD ein “Volks­fest“ in Bran­den­burg an der Hav­el. Ein Bünd­nis ver­schieden­er Organ­i­sa­tio­nen stellt sich dage­gen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot