11. Mai 2004 · Quelle: Indymedia

Antirademo in Frankfurt/Oder

(cdt auf Indy­media; dort gibt es auch Fotos)

demoteilnehmerInnen: 

ca. 300 — 350.
einige punks, viele schü­lerIn­nen und alter­na­tive jugendliche, 100 schwarz­er block
deutsch­er mob: 100 die nur guckten
bullen: ca. 200
nazis: 20 / 3 MHSler [Märkisch­er Heimatschutz] / 5 altkad­er / 2 anti-antifa FFO / rest dumm­beu­tel, die dumm guck­ten und die fresse hielten 

demoparolen: 

no bor­der no nation stop deportation

no nation no bor­der fight law and order

nazis mor­den der staat schiebt ab, dass ist da gle­iche rassistenpack

um €pa keine mauer bleiberecht für alle und auf dauer

say it laud and say it clear, refugees are wel­come here

was tut allen deutschen gut? bomber har­ris und die flut!

nazis gibts in jed­er stadt bildet ban­den macht sie platt.

über uns lacht die sonne über faschos die ganze welt.

schickt die nazis auf den mond, damit sich raum­fahrt wieder lohnt.

frankfurt/oder wir sind da autonome antifa

ob grün ob braun, nazis auf die fresse haun

gebt den nazis die starße zurück stein füt stein
vere­inzelt: alles für alle son­st gibts krawalle 

unter den demon­starntIn­nen ver­sam­melten sich altau­tonome, anar­chistIn­nen, anti­imps und anti­deutsche gle­icher­maßen, sie demon­stri­erten gemein­sam gegen die ras­sis­tis­che abschiebeprax­is, gegen nazis und gegen ras­sis­tis­che sondergesetze. 

am ende der demowurde auf dem rathausvor­platz gehal­ten, wo migran­tInnen rede­beiträge hiel­ten, was sie anprangern. es wurde ein kri­tik­pa­pi­er ver­fasst und ein­er dame aus dem rathaus übergeben … sie war sichtlich genervt … 

die demo war ok besucht für so kurze ankündi­gung und mobil­isierung. stim­mung kam erst später auf, als alle alle parolen kan­nten und sie hof­fentlich auch verstanden.
es wur­den dazu mehrere Zeitun­gen verteilt von The Voice, einzel­nen Migran­tInnen, A4-Flugis zu basics und anderem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Son­ntag den 5.12. wird die AfD erneut eine men­schen­feindliche Ver­samm­lung in Frank­furt (Oder) abhal­ten und damit die Sit­u­a­tion von Men­schen in Not zutief­st zynisch und ras­sis­tisch kommentieren.
Unter dem Mot­to „Für die Auf­nahme aller Schutz­suchen­den und gegen rechte Het­zte“, rufen „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ und die Ini­tia­tive „No Bor­der­lands“ am 7. Novem­ber 2021 ab 11:00 Uhr zur gemein­samen Demo vom Frank­furt (Oder) auf
Am 28.10., um 17 Uhr wird ein sehr großes Ban­ner an der Grenzbrücke nach Slu­bice im Rah­men ein­er Ver­samm­lung zu sehen sein. Dazu gibt es eine Mah­nwache mit Rede­beiträ­gen in deutsch­er, belaru­sis­ch­er und pol­nis­ch­er Sprache. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot