19. März 2006 · Quelle: Indymedia

Antirepressionsdemo in Potsdam

Die antifa-anti­re­pres­sions­de­mo in pots­dam, 18.3. 14:00
Am heuti­gen 18. März fand die “anti­re­pres­sions­de­mo” der “antifa” Unter dem titel “don´t let the sys­tem get you down” in pots­dam statt!

Geplant war, vom pots­damer haupt­bahn­hof um 14 uhr los zu marschieren. Wegen prob­le­men seit­ens der Deutschen Bahn begann sie jedoch erst ca. 15:30.

Ganz stan­dard­mäßig für pots­damer demos ging´s erst über die lange brücke über den platz der ein­heit immer ger­adeaus zur stadtver­wal­tung, wo meines wis­sens einige linke inhaftiert sind. Nach kleineren rangelein mit den örtlichen polizis­ten ver­richteten die ver­anstal­ter hier die erste kundge­bung!
Nach gut 10–20minuten ging es ca.300 meter weit­er zum luisen­platz. Dort gab es dann den 2. Rede­beitrag, unter anderem über den parahraph 127a(glaube ich ver­nom­men zu haben). Trau­rig war jedoch, dass jen­er para­graph nicht erläutert wurde… (Ich weiß immer­noch nich worum´s da geht,aber naja)

Dann ging es wieder ein stück zurück und dann auf die bre­ite straße. Wir brüll­ten, die polizei grinste;wir schub­sten, die polizei zog knüp­pel und pfef­fer­spray…
Naja, vor der polizei­wache kam nun­mehr die dritte und let­zte kundge­bung, bei welch­er erst­mal not­dürftig die augen aus­ge­spült wur­den. Dank der glo­r­re­ichen infor­ma­tion­sweit­er­gabe seit­ens der veranstalter&drücken der bul­lizei gin­gen die tran­spis links in die straße hinein, wo sie auch blieben, bis gemerkt wurde, dass es ja eigentlich ger­adeaus geht!?! Danke nochmal!

Naja egal. Also: wieder nach vorn gedrückt und weit­er ging´s rich­tung ende! Nochmal so ca.350 meter wieder lange brücke hoch, dann links rum zum ein­gang nord( warum die her­ren in grün uns nich gle­ich in den ein­gang west ließen??? Keine ahnung!).

Angekom­men am “start­platz” bedank­ten sich die ver­anstal­ter nochmals für´s zahlre­iche kom­men und ab ging´s zum abklin­gen der fast gewalt­freien demo in den haupt­bahn­hof.
Und wenn man schon­mal da ist… Kurz­er­hand wurde der bahn­hof “beset­zt”, heißt im eil­tem­po ver­wüstet, denn die polizei schläft ja nicht!
Schnell wurde beim vor­beige­hen das ein oder andere schild abgeris­sen, umge­treten oder ein­fach was aus´m kiosk beim vor­beige­hen mitgenom­men!

Kurz gesagt: eine demo für jeden geschmack!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.
Im Gedenken an Micha tre­f­fen wir uns am Sam­stag den 31. August 2019 zu ein­er Gedenkkundge­bung um 17 Uhr am Stein der Inter­na­tionalen Brigaden „Tre­ff­punkt Freizeit“ in Pots­dam.
Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot