25. September 2005 · Quelle: Indymedia

Antirepressionsdemo in Potsdam

… the hard­er they fall [Pots­dam]

ooooo “The hard­er they come, the hard­er they fall ooooo 600 Antifas in Pots­dam ooooo Pots­damer Polizeitak­tik set­zt sich fort ooooo Nazis provozieren ooooo
“The hard­er they come… the hard­er they fall”

Auch wenn der Reg­gae-Jin­gle es nicht ver­muten ließ — heute fand in Pots­dam eine Antifade­mo statt, die den sich häufend­en Über­grif­f­en auf Linke und Nicht-Deutsche eine offen­sive und kämpferische Antwort gab. Pots­dam ist keine Kuschel­zone für Nazis! Antifa heißt Angriff!

Die Ini­tia­toren Kri­tik & Prax­is [KP] B3RLIN und ak_antifa riefen zu dieser Demo auf, nach­dem in den Medi­en nur von “Auseinan­der­set­zun­gen zwis­chen recht­en und linken Jugendlichen” und ein­er “Gewalt­spi­rale” die Rede war. Eine eigens gegrün­dete SOKO antwortete auf faschis­tis­che Über­griffe mit ein­er Repres­sion­swelle gegen Linke. Eine Antifaschistin sitzt noch heute in Haft.

In einem Rede­beitrag in der Hege­lallee ent­fal­tete die KP ihr aufk­lärerisches Poten­tial, als sie den bürg­er­lichen Gewalt­be­griff als… eben bürg­er­lich… ent­larvte. Per­fekt chore­o­gra­phiertliefen nach diesem Rede­beitrag die ersten Rei­hen in ger­adezu har­monis­ch­er Geschlossen­heit auf die Polizeiket­ten los. Kri­tik und Prax­is. Der ak_antifa schilderte die Sit­u­a­tion in Pots­dam und gab einen Überblick über das Kli­ma in der Stadt, die AALP präsen­tierte sich als Antifa­gruppe mit beachtlichen Recherchefähigkeit­en und JD/JL Bran­den­burg kri­tisierten deutschen Nation­al­is­mus am Beispiel des 03.10 und allen anderen Tagen des Jahres.

Die 600 Demon­stran­tinnen trat­en entschlossen auf und ließen sich auch von Nazi-Pro­voka­tio­nen am Rande nicht daran hin­dern, eine kämpferische Antifa zu präsen­tieren. Es wurde von der Anwe­sen­heit von Anti-Antifa-Aktivistin­nen berichtet. Wir recher­chieren das. Von Berlin­er Bullen unter­stützt ver­sucht­en die Pots­damer Ord­nung­shüter ihre schikanösen Aufla­gen durchzuset­zen, was an den fundierten juris­tis­chen Ken­nt­nis­sen der Teil­nehmer scheiterte.…Immer wieder kam es zu Rangeleien und Ein­grif­f­en in die Demo. Von ein­er “aus­gestreck­ten Hand” und “Deeskala­tion”, die im Vor­feld von Marschall angekündigt wor­den war, war nichts zu spüren.

Die Nazis haben am 05.11 eine Demo in Pots­dam angemeldet. Wir rufen dazu auf, diese Demo mit allen zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­teln zu ver­hin­dern! Achtet auf Ankündi­gun­gen!


:::Anti-Antifa-Über­griff am Rande der Demo in Pots­dam :::

Melderin wurde mit Pflaster­stein ver­let­zt :::
Am 24.09. wurde am Rande der Antifade­mo in Pots­dam eine Melderin, die mit dem Fahrrad auf der Hege­lallee in Rich­tung Hum­boldt­brücke unter­wegs war, durch Anti-Antifa-Aktivis­ten ver­let­zt. Ihr wurde ein Pflaster­stein an den Kopf gewor­fen. Der Frau geht es inzwis­chen wieder bess­er.

Wer hat den Über­griff beobachtet? Wer kann Aus­sagen zu den Anti-Antifas machen?

Am Beispiel dieses Vor­falls zeigt sich, dass eine starke Linke in Pots­dam nötiger ist denn je. Bei den sich häufend­en Über­grif­f­en han­delt es sich nicht um eine “Gewal­teskala­tion auf bei­den Seit­en”, son­dern um ein gezieltes Vorge­hen Pots­damer und Berlin­er Nazis. Dies wer­den wir ganz sich­er nicht hin­nehmen!

:::: Antifa heisst Angriff! ::::

Pots­dam: Antifa-Demo 24.09.

fotos der antifa-demo am 24.9. in pots­dam. ca. 600 demonstrant_innen demon­stri­erten gegen repres­sion und krim­i­nal­isierung und für die freilas­sung von julia.

Weit­ere Bilder:

http://de.indymedia.org/2005/09/128859.shtml

infos zur demo hier:

<a href=“http://www.kp-berlin.de

>http://www.kp-berlin.de


http://www.ak-antifa.tk

infos zu julia ua. hier:

https://inforiot.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
Pots­dam – Ange­li­ka Nguyen liest, zeigt und kom­men­tiert Auss­chnitte aus ihren Tex­ten und
ihrem Doku­men­tarfilm „Brud­er­land ist abge­bran­nt”. Anschließend Gespräch mit Koray Yıl­maz-Günay. Mittwoch, 27.11.2019 um 19Uhr im T‑Werk Schiff­bauer­gasse 4e

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot