25. September 2005 · Quelle: RBB Online

Demonstration gegen Rechtsextremismus in Potsdam

(RBB Online) Etwa 500 Men­schen

haben am Sam­stag in Pots­dam gegen Recht­sex­trem­is­mus demon­stri­ert. Red­ner ver­schieden­er antifaschis­tis­ch­er Ini­tia­tiv­en

erin­nerten an Über­fälle Recht­sradikaler auf Aus­län­der oder Ange­hörige der linksalter­na­tiv­en Szene.

Seit eini­gen Monat­en hät­ten sich in Bran­den­burgs Lan­deshaupt­stadt die Über­griffe mil­i­tan­ter Recht­sex­trem­is­ten gehäuft, hieß

es. Die Demon­stra­tionsteil­nehmer war­fen Polizei und Staat­san­waltschaft vor, Geg­n­er der Neon­azis zu krim­i­nal­isieren.

Der Protestzug vom Pots­damer Haupt­bahn­hof durch die Innen­stadt wurde etwa 350 Polizis­ten begleit­et. Bis auf kleine

Rangeleien kam es zu keinen Zwis­chen­fällen.

Für den geplanten Neon­azi-Auf­marsch des Ham­burg­ers Chris­t­ian Worch am 5. Novem­ber in Pots­dam kündigten die Ver­anstal­ter der

Demon­stra­tion erneute Proteste an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot