6. Juli 2002 · Quelle: studentische initiative gegen antisemitismus und antizionismus

Antisemitischer Übergriff an der Universität Potsdam

Pots­dam 06.07.2002 — Am 05. Juli 2002 kam es auf ein­er Ver­anstal­tung im Stu­dentIn­nen-Keller NIL zu einem anti­semi­tis­chen und sex­is­tis­chen Über­griff.

Zwei Par­tygänger – bek­lei­det mit T‑Shirts der Israel Defense Forces und der Bas­ket­ball­mannschaft Mac­cabi Tel Aviv wur­den von Tobias M. und Andreas P. – bei­de aktiv im „Team Rock­et“ und der amnesty inter­na­tion­al-Orts­gruppe – ver­bal und tätlich ange­grif­f­en.

So wurde an die T‑Shirt-Träger die Frage gestellt, ob sie „Juden oder Nazis“ seien. Im Laufe der Diskus­sion mein­ten die Volksgenossen erwäh­nen zu müssen, dass sie „wenig­stens eine Vorhaut“ hät­ten. Nach­dem sie die volle Band­bre­ite anti­semi­tis­ch­er Stereo­typen inbrün­stig bedi­ent hat­ten, wurde eine Frau, welche von Tobias M. und Andreas P. als mit den pro-israelis­chen Studieren­den ver­brüdert ange­se­hen wurde, als „Fotze“ beschimpft.

Während der gesamten Auseinan­der­set­zung wurde auch vor physis­ch­er Gewalt nicht zurück­geschreckt!

Da uns stu­den­tis­ch­er Anti­semitismus – meist als Antizion­is­mus getarnt – kein neues Phänomen ist, sind wir vor Allem entset­zt über die dumm-dreiste Art der Bei­den, welche auf die völ­lige Abwe­sen­heit von Reflek­tion und nicht zulet­zt auch auf ein­er Kon­ti­nu­ität von deutsch­er Ver­nich­tungs­men­tal­ität beruht. Solchem anti­semi­tis­chen Wahn ist nicht durch Aufk­lärung beizukom­men.

Sollte es in Zukun­ft weit­er zu ähn­lichen Über­grif­f­en kom­men, behal­ten wir uns eine anti-anti­semi­tis­che Selb­sthil­fe vor.

GEGEN ANTISEMITISMUS AUND ANTIZIONISMUS!

SOLIDARITÄT MIT ISRAEL!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam
Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot