6. Juli 2002 · Quelle: studentische initiative gegen antisemitismus und antizionismus

Antisemitischer Übergriff an der Universität Potsdam

Pots­dam 06.07.2002 — Am 05. Juli 2002 kam es auf ein­er Ver­anstal­tung im Stu­dentIn­nen-Keller NIL zu einem anti­semi­tis­chen und sex­is­tis­chen Übergriff.

Zwei Par­tygänger – bek­lei­det mit T‑Shirts der Israel Defense Forces und der Bas­ket­ball­mannschaft Mac­cabi Tel Aviv wur­den von Tobias M. und Andreas P. – bei­de aktiv im „Team Rock­et“ und der amnesty inter­na­tion­al-Orts­gruppe – ver­bal und tätlich angegriffen.

So wurde an die T‑Shirt-Träger die Frage gestellt, ob sie „Juden oder Nazis“ seien. Im Laufe der Diskus­sion mein­ten die Volksgenossen erwäh­nen zu müssen, dass sie „wenig­stens eine Vorhaut“ hät­ten. Nach­dem sie die volle Band­bre­ite anti­semi­tis­ch­er Stereo­typen inbrün­stig bedi­ent hat­ten, wurde eine Frau, welche von Tobias M. und Andreas P. als mit den pro-israelis­chen Studieren­den ver­brüdert ange­se­hen wurde, als „Fotze“ beschimpft.

Während der gesamten Auseinan­der­set­zung wurde auch vor physis­ch­er Gewalt nicht zurückgeschreckt!

Da uns stu­den­tis­ch­er Anti­semitismus – meist als Antizion­is­mus getarnt – kein neues Phänomen ist, sind wir vor Allem entset­zt über die dumm-dreiste Art der Bei­den, welche auf die völ­lige Abwe­sen­heit von Reflek­tion und nicht zulet­zt auch auf ein­er Kon­ti­nu­ität von deutsch­er Ver­nich­tungs­men­tal­ität beruht. Solchem anti­semi­tis­chen Wahn ist nicht durch Aufk­lärung beizukommen.

Sollte es in Zukun­ft weit­er zu ähn­lichen Über­grif­f­en kom­men, behal­ten wir uns eine anti-anti­semi­tis­che Selb­sthil­fe vor.

GEGEN ANTISEMITISMUS AUND ANTIZIONISMUS!

SOLIDARITÄT MIT ISRAEL!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Sowohl AfD als auch die herrschende Poli­tik sind spal­ter­isch und ver­logen. Impfen ist momen­tan sehr wichtig und ret­tet Leben. Aber wer seit Jahren die Aus­beu­tung im Gesund­heitssys­tem und eine Entsol­i­darisierung in der Gesellschaft betreibt, darf sich über das aktuelle Mis­strauen nicht wundern.
Mit öffentlichem Geld finanziert wird mit­tler­weile 4 Jahre an der Kopie des Turms der Gar­nisonkirche gear­beit­et. Damals, am 29.10.2017, protestierten viele Potsdamer*innen gegen dieses hoch umstrit­tene, anti-demokratis­che städte­bauliche Projekt.
Gestern erfol­gte vor zahlre­ichen Besuch­ern die Eröff­nung der Ausstel­lung „Der andere Fußball: 100 Jahre Arbeit­er­fußball – 125 Jahre Arbeit­er­sport“ im AWO Kul­turhaus Babelsberg.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot