6. Juli 2002 · Quelle: asn cottbus

IWG-Demo in Cottbus verschoben

alle, die sich schon darauf gefreut hat­ten, den nuschel­nden zausel am 13.07.02 mit wasauchim­mer
zu kon­fron­tieren, müssen sich noch eine woche gedulden.

 

wie aus sicheren kreisen zu erfahren war, hat olle palet­ta seine “recht auf heimat”-demo kurz­er­hand auf den 20.07.02 ver­schoben [ter­minkalen­der der iwg-seite. nazikram!]. die gegen­de­mo wird also daher NICHT –wie geplant- am 13.07.02, son­dern logis­cher­weise auch am 20.07.02 starten. näheres dazu fol­gt in kürze. desweit­eren find­et sich auf der iwg-seite eine ankündi­gung für eine weit­ere demo in bran­den­burg: im okto­ber in eber­swalde.

 

warum palet­ta seine demo ver­schiebt, wis­sen wir nicht, vielle­icht will er am 13.07.02 aber lieber in leipzig mit worch demon­stri­eren.

 

der über­ar­beit­etete aufruf:

 

> am 20. Juli [!!] will die inter­es­sen­ge­mein­schaft für die wiedervere­ini­gung gesamt­deutsch­lands ‑iwg- in cot­tbus demon­stri­eren. unter dem mot­to “recht auf heimat” wird iwg-chef georg palet­ta an der geschichte rum­spie­len und sein “gross­deutsches reich” wieder­haben wollen. seine genuschel­ten reden von “der heimat” sind so irri­tierend, dass es selb­st seinen neon­azis-groupies nicht schw­er­fällt einzuschlafen. im grunde eine recht pein­liche vorstel­lung.

 

> allerd­ings sind es nicht ein­fach die “ewiggestri­gen”, die dort auf­marschieren. sie sind nicht bloß im “gestern” hän­gen geblieben: ihr wun­sch nach einem “gross­deutschem reich” ist keine nos­tal­gie, son­dern blödsinn!

 

> heute trifft sich bei der palet­ta-revue regelmäßig die regionale neon­azi-szene: npd-anhänger, kam­er­ad­schaften und nazi-schläger. es sind die, die heute nazi-pro­pa­gan­da ver­bre­it­en und ander­s­denk­ende und ander­sausse­hende ver­fol­gen. wenn sie palet­ta hin­ter­her­laufen, machen sie das auch, um zu zeigen, dass sie da sind und was sie wollen.

 

> palet­ta ist nicht isoliert — dass macht auch der bund der ver­triebe­nen deut­lich: das am 13. juli stat­tfind­ende 5. ost­deutsche kul­turtr­e­f­fen der “ver­triebe­nen” wurde in der lokalzeitung dur­chaus als aus­druck der forderung nach “recht auf heimat” angekündigt.

 

» stellen wir uns ihnen kon­se­quent in den weg !

und dann lachen wir sie aus

 

mehr zur iwg hier auf infori­ot und auf www.infofool.asncottbus.org

plakate down­load­en: www.media.asncottbus.org »[vor­la­gen]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Am 10.10.2019 wur­den in ein­er koor­dinierten Aktion Geflüchtete aus ver­schiede­nen Orten in Bran­den­burg von der Polizei abge­holt und zwangsweise in die Botschaft des Tschad nach Berlin gebracht.
Barn­im – Schul­ter­schluss mit NPD und das Ausleben von Law and Order Phan­tasien – Hans Link ist Box­train­er, Chef ein­er Secu­ri­ty Fir­ma unter dessen Deck­man­tel er Anti-Antifa Recherche betreibt.
Bernau – Das Net­zw­erk für Weltof­fen­heit lädt zum Erzählcafé am 01.11.2019 um 19.00 Uhr in der Galerie Bernau. Der Abend dient zum Aus­tausch von erlebten Geschichte(n) zu 1989 aus unter­schiedlichen per­sön­lichen Per­spek­tiv­en.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot