17. April 2004 · Quelle: ABI

Antisemitismus selbstbewusst entgegentreten

Woch­enend­sem­i­nar für poli­tisch inter­essierte junge Erwachsene

“Anti­semitismus umfasst wesentlich mehr als Vorurteile gegen Juden und geht über Ras­sis­mus hin­aus. Er dient als umfassende Wel­terk­lärung, in der unver­standene gesellschaftliche Phänomene, Krisen und Umbrüche vor allem
durch Ver­schwörungs­the­o­rien oder mit Hil­fe tradiert­er Feind­bilder gedeutet und die Ver­ant­wor­tung für Prob­leme den Juden bzw. Israel ange­lastet wird.” 

Wir disku­tieren diese und andere Def­i­n­i­tio­nen von Anti­semitismus und Juden­hass. Woher kommt er? Wie ist er zu erken­nen? Welche ver­schiede­nen For­men gibt es? Was sind Ver­schwörungs­the­o­rien? Wie taucht Antisemitismus
in den Medi­en auf? Wie kann Anti­semitismus von ein­er Kri­tik an israelis­ch­er Regierungspoli­tik unter­schieden werden? 

Wir arbeit­en weniger the­o­retisch, son­dern mit ver­schiede­nen Meth­o­d­en und Medi­en, wie zum Beispiel Fil­men, Biogra­phien und Fotos. Das Sem­i­nar dient dazu, sich per­sön­lich dem The­ma Anti­semitismus zu näh­ern und einen Ein­stieg zu bekommen. 

Termin:

Sa./So., 15./16. Mai 

Ort:

Straus­berg / bei Berlin 

Leitung:

Dipl. Päd. Renate Feld­mann, Dipl. Pol. Wolf van Vugt
“Bausteine gegen Anti­semitismus”, ein Kooperationsprojekt
von Bil­dung­steam Berlin Bran­den­burg e.V.
und Tacheles Reden e.V., gefördert von entimon 

Kosten:

15 Euro inkl. Unterkun­ft und Verpflegung 

Infos

Pro­jekt “Bausteine gegen Antisemitismus” -
Kirsten Döhring: 030 — 69 51 76 00,
bausteine@tacheles-reden.de<br<
Renate Feld­mann: 030 — 610 765 44 -
as-bausteine@bildungsteam.de

Anmeldung

Bis zum 28.4: August-Bebel-Insti­tut (Angabe der Ver­anstal­tungsnum­mer B 58)

tele­fonisch unter 030 / 46 92 — 123

per Fax 030 / 46 92 — 124 oder

per e‑mail an info@august-bebel-institut.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Fred­er­s­dorf — Am 31. Jan­u­ar 1997 wird der damals 42-Jährige Phan Văn Toản am S‑Bahnhof Fred­er­s­dorf von zwei Neon­azis bru­tal zusam­mengeschla­gen und ermordet. Eine Gedenkak­tion wird am 31. Jan­u­ar am S‑Bahnhof stattfinden. 
Die Brud­er­schaft “AO Straus­berg” ist keine neue rechte Organ­i­sa­tion, von ehe­ma­li­gen Mit­gliedern der ver­bote­nen ANSDAPO, son­dern sie ist eine Weit­er­führung dieser. Sowohl per­son­ell, als auch idell und aktivis­tisch ist die Konit­nu­ität eindeutig. 
Rain­er Thiel ist Frak­tionsvor­sitzen­der der AfD in Str­raus­berg und Kreistagsab­ge­ord­neter in Märkisch-Oder­land – und befördert mit seinen Face­book-Posts rechte Umsturz­pläne. Dem Jahreswech­sel im Lock-Down sieht er frohlock­end ent­ge­gen: „Bis dahin braut sich einiges zusam­men warten wir es ab, wenn dann knallt es richtig“

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot