1. Februar 2005 · Quelle: Anonym

Anwerbeversuch in Potsdam

Am Son­ntag, 30.01.2005 um 14 Uhr klin­gelte an der Woh­nung zweier Pots­damer Antifaschist_innen ein Mann; schätzungsweise 25 — 30 Jahre alt, groß (ca. 1,85),
schlank, kurzes rötlich­braunes Haar, Dre­itage­bart mit schwarzem Basekap,
schwarz­er ger­ade geschnit­ten­er Hose und schwarzem Win­ter­par­ka. Er stellte sich als
Björn Klop­stock vom Bun­desin­nen­min­is­teri­um vor, der zu Recht­sex­trem­is­mus recher­chiert und “sich auch mal mit Leuten unter­hal­ten möchte, die was dage­gen machen. Und Sie sind mir emp­fohlen wor­den.” Bei dem Ver­such, ein Foto von ihm zu
machen, ran­nte er aus dem Haus und sprang in ein Auto, das auf ihn gewartet hat­te und in dem noch eine andere Per­son saß.Unter dem Namen Björn Klop­stock ist in Pots­dam auch schon ein ander­er Anwer­bev­er­such gelaufen.

KEINE ZUSAMMENARBEIT MIT VS, BKA, BND, POLIZEI!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot