30. März 2005 · Quelle: Berliner Zeitung, MAZ

Asche verbrannter KZ-Häftlinge beigesetzt

(Berlin­er Zeitung) 60 Jahre nach der Befreiung des NS-Konzen­tra­tionslagers Sach­sen­hausen sind
am Dien­stag rund 150 Urnen mit der Asche von getöteten KZ-Häftlin­gen in der
Gedenkstätte beige­set­zt wor­den. Damit erhiel­ten die Opfer endlich ein
würdi­ges Grab, sagte Gedenkstät­ten­leit­er Gün­ter Morsch. Die sterblichen
Über­reste waren bei Bauar­beit­en in dem ehe­ma­li­gen Konzen­tra­tionslager
gefun­den wor­den. An der Zer­e­monie in unmit­tel­bar­er Nähe des Zen­tralen
Gedenko­rts “Sta­tion Z”, dem ehe­ma­li­gen Kre­ma­to­ri­um, nah­men neben
KZ-Über­leben­den auch Vertreter ver­schieden­er Kon­fes­sio­nen teil. Dabei wur­den
Namen von Opfern des KZ Sach­sen­hausen ver­lesen. In der Zeit des
Nation­al­sozial­is­mus waren im KZ Sach­sen­hausen zwis­chen 1936 und 1945 mehr
als 200 000 Men­schen inhaftiert. Zehn­tausende von ihnen kamen ums Leben.

Spätes Begräb­nis

(MAZ)KZ-Opfer in Sach­sen­hausen beige­set­zt
ORANIENBURG Mehr als 60 Jahre nach ihrer Ermor­dung sind gestern auf dem
Gelände des ehe­ma­li­gen Konzen­tra­tionslagers Sach­sen­hausen die sterblichen
Über­reste von mehreren hun­dert Men­schen beige­set­zt wor­den. Die Asche war bei
Arbeit­en zur Neugestal­tung der so genan­nten “Sta­tion Z” ent­deckt wor­den.
Hier waren einst die Ver­nich­tungsan­la­gen des KZ unterge­bracht.

Der Fund war für die His­torik­er eine Über­raschung. Schon 1945 hat­te die SS
große Men­gen men­schlich­er Über­reste in einem nahen Kanal versenkt. In den
fol­gen­den Jahrzehn­ten wur­den dann immer wieder kleinere Men­gen Asche auf dem
KZ-Gelände ent­deckt. Der Boden der gesamten Anlage sei als Fried­hof zu
betra­cht­en, sagte Gün­ter Morsch, Direk­tor der Stiftung Bran­den­bur­gis­che
Gedenkstät­ten.

Die Iden­tität der jet­zt Begrabenen ist nicht bekan­nt. Den­noch wur­den während
der Zer­e­monie die Namen von KZ-Opfern ver­lesen. Die in 150 Kar­tons
aufgeteil­ten sterblichen Über­reste fan­den in unmit­tel­bar­er Nähe zur “Sta­tion
Z” ihre let­zte Ruhe. An der Beiset­zungs­feier nah­men Über­lebende des Lagers
und Vertreter der ver­schiede­nen Kon­fes­sio­nen teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.
Fürsten­berg — Über die Art und Weise, wie les­bis­ch­er NS-Opfer gedacht wer­den soll, wird schon seit den 80er-Jahren gestrit­ten.
Rechtswidrige Ver­war­nun­gen, unnötige Ausweiskon­trollen, trans­freindlich, scham­los — #Coro­n­apolizei in Pots­dam und Hen­nigs­dorf

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot