22. September 2004 · Quelle: MAZ / MOZ

Asylbewerber angegriffen

(MAZonline.de, 21.9.04) Am Mon­tagabend informierte ein Bürg­er die Polizei darüber, dass gegen
22:05 Uhr ein dunkel­häutiger Mann in der Alte Neuen­dor­fer Straße, Höhe
Ein­mün­dung Eisen­bahn­straße durch zwei unbekan­nte Män­ner vom Fahrrad
geris­sen und am Boden liegend, durch einen der Täter geschla­gen wurde.

Als sich ein Pkw näherte, ließen sie vom Geschädigten ab und flüchteten
über die Robert-Have­mann-Straße in die Friedrich-Engels-Straße in
Rich­tung Bahn­hof.

Der sofor­tige Ein­satz der Polizei führte noch zum Antr­e­f­fen des
Geschädigten, einem 21-jähri­gen Asyl­be­wer­ber aus Sier­ra Leone, aber
nicht zur Ergrei­fung der Täter. Die Beamten vor Ort kon­nten auf­grund der
Tat­sache, dass der Mann nur ein paar Brock­en englisch sprach, bis­lang
nur zu ein­er vagen Täterbeschrei­bung durch den Geschädigten bekom­men.
Auch zum Tather­gang und zum möglichen Grund der Straftat kon­nte der
Geschädigte auf­grund des Fehlens eines geeigneten Dol­metsch­ers erst
später gehört wer­den.

Der Geschädigte erlitt bei dem Angriff eine Schwellung an der Ober­lippe
sowie Hautab­schür­fun­gen an der Hand.

Durch einen Zeu­gen wer­den die Täter wie fol­gt beschrieben:

1. Täter: Ca. 170 cm groß, sehr kräftige Gestalt, ca. 25–30 Jahre alt.
Er war mit schwarzen Sachen bek­lei­det.
2. Täter: Ca. 180 cm groß, schlank. Dieser war mit ein­er schwarzen Hose
und hellerer Ober­bek­lei­dung bek­lei­det.

Die Polizei sucht drin­gend den Pkw-Fahrer, der zur Tatzeit die o.g.
Straße befuhr und jet­zt dor­tige Beobach­tun­gen mit dem geschilderten
Sachver­halt in Verbindung bringt, als Zeu­gen. Fern­er soll eine Per­son
das Geschehen von der Ein­mün­dung Eisen­bahn­straße/Robert-Have­mann-Straße
aus beobachtet haben. Auch diese Per­son bit­ten wir drin­gend, sich bei
der Polizei in Fürsten­walde (03361–568‑0) zu melden.

Afrikan­er in Fürsten­walde ver­prügelt

(MOZonline.de, 21.9.04) Fürsten­walde (MOZ) Zwei Män­ner haben am Mon­tagabend in Fürsten­walde
einen Schwarzafrikan­er vom Fahrrad geris­sen und danach, als er bere­its
am Boden lag, getreten. Ein Zeuge hat­te die Polizei um 22.05 Uhr auf das
Geschehen an der Ecke Alte Neuendorfer/Eisenbahnstraße hinge­wisen,
teilte Polizeis­prech­er Detlef Lüben am Dien­stag mit. Als sich ein Auto
näherte, flüchteten die Schläger Rich­tung Bahn­hof. “Der sofor­tige
Ein­satz führte noch zum Antr­e­f­fen des Geschädigten, aber nicht zum
Ergreifen der Täter.”

Weil der 21-Jährige aus Sier­ra Leone kaum Englisch spricht, erhiel­ten
die Beamten nur eine vage Täterbeschrei­bung. Ein Zeuge beschrieb die
Täter so: Ein­er sei etwa 1,70 Meter groß, sehr kräftig, 25 bis 30 Jahre
alt und trug schwarze Klei­dung. Der andere sei etwa 1,80 Meter groß,
schlank — und trug eine schwarze Hose sowie hellere Ober­bek­lei­dung. Die
Polizei sucht drin­gend weit­ere Zeu­gen. Kon­takt: (03361) 568–0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot