9. April 2005 · Quelle: MAZ

Asylbewerber zutiefst verunsichert

RATHENOW Das mit viel Mühe geflocht­ene Band zwis­chen der Arbeit­er­wohlfahrt
(Awo) Havel­land, Träger des Asyl­be­wer­ber­heimes am Rathenow­er Birken­weg und
den Flüchtling­sor­gan­i­sa­tio­nen des Lan­des Bran­den­burg scheint zer­schnit­ten.
Wie berichtet, hat­te die Awo den engen Kon­takt mit der Flüchtlingsini­tia­tive
Bran­den­burg, dem Lan­des­flüchtlingsrat und dem Vere­in Opfer­per­spek­tive
gesucht. Am Don­ner­stag teil­ten die drei Ver­bände mit, die Gespräche mit der
Awo seien gescheit­ert. Sie beschuldigten die Awo, für das Asyl­be­wer­ber­heim
keine per­son­ellen Kon­se­quen­zen zu ziehen, obwohl das Ver­trauen der Bewohn­er
zur Heim­leitung zutief­st gestört sei.

Hin­ter­grund der Auseinan­der­set­zung ist ein Urteil des Rathenow­er
Amts­gericht­es. es hat­te in einem Auf­se­hen erre­gen­den und für die Awo sowie
die Leitung des Asyl­be­wer­ber­heimes äußerst unan­genehmen Gerichtsver­fahren
fest­gestellt, dass im Asyl­be­wer­ber­heim Post, die an die Flüchtlinge
gerichtet war, unberechtigt geöffnet wurde.

Die Flüchtling­sor­gan­i­sa­tio­nen forderten nach dem Urteil die Abset­zung von
Awo-Geschäfts­führer Ralf Schröder und die Ent­las­sung oder Ver­set­zung von
Bär­bel Pagel, Lei­t­erin des Asyl­be­wer­ber­heimes. Fre­di Matthews,
Kreisvor­sitzen­der der Awo, erk­lärte die Angele­gen­heit im Jan­u­ar zur
Chef­sache und suchte das Gespräch mit den Flüchtling­sor­gan­i­sa­tio­nen. Er
ver­sprach, alles daran set­zen, um die Atmo­sphäre im Asyl­be­wer­ber­heim zu
verbessern. Zwis­chen­zeitlich hat­te die Kreisver­wal­tung, sie ist für die
Unter­bringung von Asyl­be­wer­bern laut Gesetz in der Ver­ant­wor­tung, der
Arbeit­er­wohlfahrt eine Abmah­nung geschickt mit dem Hin­weis, bei ein­er
weit­eren Abmah­nung könne der Ver­trag zum Asyl­be­wer­ber­heim gekündigt wer­den.

Matthews richtete Sprech­stun­den für Asyl­be­wer­ber ein, ini­ti­ierte einen
Heim­beirat und lud zu großen Gespräch­srun­den mit Flüchtlin­gen und den
Flüchtling­sor­gan­i­sa­tio­nen ein.

Diese forderten weit­er per­son­elle Kon­se­quen­zen. Die Flüchtlinge im
Asyl­be­wer­ber­heim seien tief verun­sichert, das Ver­hält­nis zur Heim­leitung sei
gestört. Es gebe kein Ver­trauen mehr nach dem Urteilsspruch.

Eine Ent­las­sung der Heim­lei­t­erin sei aus arbeit­srechtlich­er Sicht nicht
möglich, hieß es beim Awo-Vor­stand. Aber auch eine inner­be­triebliche
Ver­set­zung scheint die Awo nicht in Erwä­gung zu ziehen. Darum ging es bei
dem Gespräch am ver­gan­genen Don­ner­stag. Wie Vera Ever­hartz vom
Flüchtlingsrat Bran­den­burg mit­teilte, habe die Awo auf die Frage, ob in
Bezug auf die Heim­leitung kurzfristig mit per­son­ellen Kon­se­quen­zen zu
rech­nen sei, erk­lärt, dies gehe nicht. “Die Awo wollte sich aber auch
langfristig nicht fes­tle­gen”, sagte Vera Ever­hartz. “Vielmehr”, so Ever­hartz
weit­er, “sind sowohl Herr Matthews als auch andere Vor­standsmit­glieder der
Awo von früheren Posi­tio­nen abgerückt, die sie bere­its in
Entschuldigungsno­ti­zen eingeräumt hat­ten”.

Für die Flüchtling­sor­gan­i­sa­tion habe es darum keinen Sinn, mit Fre­di
Matthews weit­er zu sprechen. In ein­er Presseerk­lärung forderten sie die
Kreisver­wal­tung erneut auf, die Ver­gabe des Asyl­be­wer­ber­heimes an die Awo
kri­tisch zu prüfen.

Fre­di Matthews wollte sich nicht weit­er zu dem Gespräch vom Don­ner­stag
äußern. Auf die Frage, ob die Heim­lei­t­erin mit Kon­se­quen­zen rech­nen müsse,
antwortete er auswe­ichend. Allerd­ings räumte er ein, “dass die
Gespräch­steil­nehmer vom ver­gan­genen Don­ner­stag schon erkan­nt haben soll­ten,
was wir mit der Heim­lei­t­erin machen oder nicht machen.” Matthews will weit­er
mit den Flüchtling­sor­gan­i­sa­tio­nen sprechen: “Ich mache die Tür nicht zu.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ein lang ersehn­ter Gast und ein biss­chen mehr Nach­haltigkeit – das Frie­rock im Jahr nach dem 20. Jubiläum – vom 9–11 August find­et wieder das kleine aber feine Fes­ti­val im Havel­land statt.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot