7. September 2002 · Quelle: tagesspiegel

Attacke auf jordanischen Arzt: Polizei sieht keinen Rassismus

Cot­tbus. Ver­harm­lost die Cot­tbuser Polizei einen ras­sis­tis­chen Angriff? Ein jor­danis­ch­er Arzt ist nach eige­nen Angaben Dien­stagabend vor einem Super­markt im Stadt­teil Sach­sendorf von jun­gen Män­nern geschla­gen und mit recht­en Parolen beschimpft wor­den. Das Opfer erlitt Prel­lun­gen in Brust- und Bauch­bere­ich und musste im Klinikum Cot­tbus behan­delt wer­den. Die Polizei teilte mit, es liege keine Kör­per­ver­let­zung vor. Nach ersten Vernehmungen sei kein frem­den­feindlich­er Hin­ter­grund zu erken­nen. Als die Mel­dung her­auskam, hat­te die Polizei den in Cot­tbus leben­den Jor­danier noch nicht befragt. Der N€chirurg, der aus Angst seinen Namen nicht öffentlich genan­nt sehen möchte, schildert den Angriff so: Aus der fün­fköp­fi­gen Gruppe sei zunächst seine Kopf­tuch tra­gende Tochter mit aus­län­der­feindlichen und obszö­nen Sprüchen belei­digt wor­den. Als er dem Kind zu Hil­fe eilte, habe ihm ein­er der Kurzhaari­gen drei Schläge gegen Brust und Bauch ver­set­zt. Die Gruppe habe ihn als “Kanake” beschimpft, außer­dem sei mehrmals “Deutsch­land den Deutschen” gerufen wor­den. Er habe sich gewehrt, dabei sei der Pullover eines Angreifers ein­geris­sen wor­den. Der Jor­danier beklagte, Pas­san­ten hät­ten nicht geholfen. Zwei Gaffer hät­ten sog­ar “Scheiß Aus­län­der” gesagt. Trotz der vagen Darstel­lung der Polizei hat sich die Cot­tbuser Ober­bürg­er­meis­terin Karin Rätzel (partei­los) bei dem Jor­danier gemeldet und ihr Mit­ge­fühl geäußert. Die Polizei gab am Fre­itag keine Stel­lung­nahme ab. Laut Staat­san­waltschaft hat die beschuldigte Gruppe aus­ge­sagt, es sei “Scheiß Kanake” gerufen wor­den, doch sei nicht der Jor­danier gemeint gewe­sen. Der Arzt hat unter­dessen seine Fam­i­lie in Sicher­heit gebracht und will Cot­tbus ver­lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Bei der Sam­me­lab­schiebung am Don­ner­stag let­zter Woche haben
bran­den­bur­gis­che Behör­den ele­mentare Rechte von Kindern mis­sachtet. Im Vor­feld holte die Aus­län­der­be­hörde Cot­tbus einen Jugendlichen aus ein­er sta­tionären Jugend­hil­feein­rich­tung

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot